Yves Chauvin ist die Auszeichnung peinlich
Chemie-Nobelpreis an Franzosen und zwei Amerikaner

Für neue Wege zur gezielten Produktion von Plastik und Arzneien erhalten ein Franzose und zwei Amerikaner den Chemie-Nobelpreis 2005. Das von Yves Chauvin, Robert Grubbs und Richard Schrock entwickelte Verfahren gehöre zu den wichtigsten der Chemie, erklärte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm.

HB STOCKHOLM. Diese so genannte Metathese ist heute aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Der Nobelpreis für Chemie ist mit umgerechnet 1,1 Mill. € (10 Mill. Schwedischen Kronen) dotiert.

Der 74-jährige Chauvin, Ehrendirektor am französischen Institut für Erdölforschung, reagierte in einem Telefonat mit dem schwedischen Rundfunk zunächst betont reserviert auf die Auszeichnung: „Mir ist dieser Preis ausgesprochen peinlich. Meine Entdeckungen sind schon 40 Jahre alt, und ich bin ein alter Mann.“ Der pensionierte Forscher kündigte an, nicht zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Stockholm zu kommen.

Schrock hingegen sagte dem Rundfunk von seinem Haus in Briston aus: „Mein Herzschlag ist bei 200, und ich kann kaum sprechen.“ Die Mitteilung erreichte ihn beim Frühstück. „Jetzt muss ich mir erst mal etwas anziehen und mit meiner Frau sprechen. Dann geht wohl die Feierei los.“ Sein Kollege Grubbs hält in dieser Woche Universitätsseminare im neuseeländischen Christchurch. „Ich habe als erstes meine Kinder angerufen. Ist schon cool, so einen Nobelpreis mit den eigenen Kindern zu teilen“, sagte er dem Sender.

Das Nobelkomitee erklärte, Chauvin habe den Grundstein für das chemische Wechselspiel namens Metathese gelegt. Ihr Verfahren lässt sich als ein „Tanz der Moleküle“ beschreiben, in dem die beteiligten Paare ihre Partner untereinander austauschen. Grubbs (63) vom California Institute of Technology (USA) und Schrock (60) am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) entwickelten Reaktionsbeschleuniger, so genannte Katalysatoren, mit denen sich solche chemischen Synthesen gezielt in die gewünschte Richtung lenken lassen.

Seite 1:

Chemie-Nobelpreis an Franzosen und zwei Amerikaner

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%