Android Go im Test Was taugt das Einsteiger-Android?

Das Konzept von Android Go: Aktuellstes Android mit nahezu allen Funktionen für Einsteiger-Geräte am unterem Ende des Leistungsspektrums. Kann das funktionieren?
Kommentieren
  • dpa
Android Go auf dem neuen Nokia 1 verrichtet unauffällig seinen Dienst, zu sehr belasten darf man das Smartphone aber nicht. Quelle: dpa
Android Go auf dem Nokia 1

Android Go auf dem neuen Nokia 1 verrichtet unauffällig seinen Dienst, zu sehr belasten darf man das Smartphone aber nicht.

(Foto: dpa)

Ein komplettes Smartphones mit Android 8 für 99 Euro? Normalerweise bekommt man in dieser Preisklasse dunkle Displays mit Krümelauflösung und Ruckelprozessoren, nach wenigen Wochen ist das Bildschirmglas verkratzt. Und an Sicherheits-Updates für das - ohnehin veraltete - Betriebssystem braucht man eigentlich keine Gedanken verschwenden.

Nicht so bei Android Go - zumindest ein wenig. Das Konzept: Aktuellstes Android mit nahezu allen Funktionen für Einsteiger-Geräte mit Hardware am unterem Ende des Leistungsspektrums. Und das ohne Abzüge bei der Sicherheit. Aktuell bekommt man Android Go zum Beispiel mit dem Alcatel 1X, dem Wiko Jerry 3 oder dem Nokia 1 für jeweils um die 100 Euro.

Beim ersten Kontakt mit Android Go auf dem Nokia 1 fällt zunächst kaum ein Unterschied auf. Android Go ist Android 8.1 mit nahezu allen Features und der gleichen modernen Benutzeroberfläche. Es braucht aber weniger Speicher. Nach dem ersten Start sind auf dem Nokia noch gut 5 von 8 Gigabyte (GB) Speicher frei. Außerdem begnügt sich Android Go mit 1 GB Arbeitsspeicher.

Statt der vollwertigen Google-App gibt es mit Android Go eine deutlich abgespeckte Version. Quelle: dpa
Abgespeckte Version

Statt der vollwertigen Google-App gibt es mit Android Go eine deutlich abgespeckte Version.

(Foto: dpa)

Dafür macht Android Go das Beste aus begrenzten Ressourcen und setzt dabei radikal auf Web-Technologie. Statt das große Rad auf dem Smartphone zu drehen, lagert das Betriebssystem viel Arbeit ins Netz aus. Die Haupt-Apps wie Maps Go, Assistant Go oder Google Go sind im Vergleich zu ihren „normalen” Android-Versionen geradezu gertenschlank. Maps Go bringt rund 200 Kilobyte auf die Waage, auf einem vergleichbaren Androiden sind es gut 80 Megabyte.

Wer auf dem Nokia 1 Google Maps aufruft, nutzt faktisch einfach die Web-Ausgabe des Dienstes - mit einigen Einschränkungen. Go-Nutzer können nicht in Echtzeit navigieren, ihren Standort in Echtzeit teilen und leider auch keine Karteninhalte offline speichern. Auch die Google-App ist nur eine Light-Version des „echten” Google Feeds.

Überraschend: Das Android für langsame Smartphones bietet auch eine Go-Version des Google Assistant. Dieser entpuppt sich aber als fast unbrauchbar, weil er (noch) kein Deutsch kann. Stellt man die Telefonsprache auf Englisch, hört er erst nach Knopfdruck auf Kommandos. Welche davon er im Gegensatz zur Vollversion beherrscht, bleibt unklar. Schlimmer noch: nach dem Befehl, GMail zu öffnen, landet man bei einer beliebigen Mail-App im Play Store. Immerhin die üblichen Fragen und Web-Recherchen beherrscht Assistant Go gut.

Und noch einige Dinge fehlen. Zum Beispiel der Split-Screen-Modus für simultanen Betrieb von zwei Apps. Auch Daydream VR funktioniert erwartungsgemäß nicht, ebenso wie die Anbindung von Smartwatches, außerdem fehlen die meisten Google-Apps. Damit der beschränkte Speicherplatz von Android-Go-Geräten gut ausgenutzt wird, ist mit Files Go ein guter Speichermanager installiert. Einmal eingerichtet, behält er den Überblick und hilft beim Ordnung halten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Das Konzept wirkt recht konfus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Android Go im Test - Was taugt das Einsteiger-Android?

0 Kommentare zu "Android Go im Test: Was taugt das Einsteiger-Android?"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%