Android

Taschenlampen-App leuchtet Nutzer aus

Wer eine App auf seinem Smartphone installiert, gibt den Herstellern unbewusst Zugriff auf seine Daten. Der jüngste Fall betrifft eine Taschenlampen-App, die ihre Nutzer im wahrsten Sinne des Wortes durchleuchtete.
4 Kommentare
Wie ein vermummter Einbrecher bediente sich eine Adroid-Taschenlampen-App an den Daten von Millionen Nutzern. Quelle: dpa

Wie ein vermummter Einbrecher bediente sich eine Adroid-Taschenlampen-App an den Daten von Millionen Nutzern.

(Foto: dpa)

BerlinEine Taschenlampen-App für Android-Handys hat unerlaubt Daten über Aufenthaltsort und Gerät der Nutzer gespeichert und an Werbenetzwerke weitergegeben. Die App wurde mindestens 50 Millionen mal aus Googles App-Store heruntergeladen, wie die dortige Statistik zeigt.

Die App habe Nutzer nicht darüber informiert, dass deren Aufenthaltsort und die Identifikationsnummer der Geräte an Dritte weitergegeben wurden, erklärte die US-Handelsbehörde FTC am Donnerstag. Nach dem Herunterladen der Anwendung hätten Handynutzer die Möglichkeit gehabt, einer Datenübertragung zuzustimmen oder sie abzulehnen. Allerdings wurden bereits Daten übertragen, bevor die Nutzer eingewilligt hatten. Außerdem hätten die Hersteller nicht erwähnt, dass gesammelte Daten nicht nur von ihnen selbst verarbeitet, sondern auch an Dritte weitergereicht wurden.

Der App-Entwickler Goldenshores Technologies muss nun alle persönlichen Daten, die über die Taschenlampen-App gesammelt wurden, löschen. Außerdem muss er die Datensammlung transparent machen und eine explizite Einwilligung der Nutzer einholen.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine App allzu gierig nach Daten der Handynutzer greift. Immer wieder fallen Anbieter auf, die etwa alle Telefonbuch-Einträge der Smartphone-Besitzer kopieren, obwohl die für den Betrieb der Anwendung gar nicht benötigt werden. Informationen über die Datenverarbeitung verstecken sich oft in seitenlangen Nutzungsbedingungen, die die wenigsten Nutzer vor der Installation einer App durchlesen.

  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Android: Taschenlampen-App leuchtet Nutzer aus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn ich nach einer App suche, prüfe ich als erstes, welche Zugriffsrechte die App haben will. So habe ich lange nach einer Radio-App gesucht, die nicht auf Standortdaten zugreifen wollte.

  • Sie sind halt einfach superschlau, tragen stets eine Taschenlampe mit sich herum und lesen Zeitung auf dem Klo.

  • Naja es gibt ebend Leute die benutzen ihr Smartphone als Multitool. Ich finde es super praktisch Telefon, Kamera, Navi, E-Mail-Acount und Taschenlampe in einem Gerät in der Hosentasche zu haben! Ich benutze auch eine Taschenlampen App, die bei meinem alten SE-Outdoor-Handy zum Lieferstandard gehörte

  • "Taschenlampen-App leuchtet Nutzer aus"
    ---
    Hallo? Wer ist denn so ('Tschuldigung!) dämlich, dafür eine App zu brauchen? Taschenlampen gibt's für wenige Euro im Hausratsgeschäft, Discounter o.ä. und zwar richtig taugliche! Und ganz ohne Schnittstellen zu Datenkraken.
    Manchmal frage ich mich, ob die Leute überhaupt noch ohne App auf's Klo gehen können! Wessen Daten dann ausgequetscht werden, der soll nicht rumjammern, sondern mal nachdenken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%