Apple bringt iOS 8.1 heraus
Kosmetik für iPhone und iPad

Apple frischt das Betriebssystem für iPhone und iPad auf. Einige Neuerungen von iOS 8.1 bringen deutschen Nutzern zunächst nichts. Warum das Update trotzdem lohnt – und wie die Installation ohne Probleme gelingt.
  • 0

Nur einen Monat nach dem Start von iOS 8 frischt Apple sein neues Betriebssystem für iPhone und iPad auf: Seit Montagabend steht ein Update bereit. Version 8.1 führt das Bezahlsystem Apple Pay und eine Fotoverwaltung über die Apple-Server in der Cloud ein. Wer mehrere Apple-Produkte nutzt, kann zudem mit der Funktion Continuity bestimmte Aufgaben über Gerätegrenzen hinweg erledigen.

Die für den Konzern wohl wichtigste Neuerung ist das Bezahlsystem Apple Pay: Die neue Generation des iPhone wird damit zum Portemonnaie. Diese Funktion wird zunächst jedoch nur in den USA eingeführt, wo zum Start mehr als 220.000 Geschäfte Zahlungen mit einem Druck auf den Fingerabdrucksensor entgegennehmen. Dass Apple das System auch hier anbieten will, ist sicher, der Zeitpunkt aber unklar.

Mit iOS 8.1 reicht der Konzern zudem eine Funktion nach, die schon in Version 8.0 enthalten sein sollte: Mit der iCloud-Fotomediathek können Nutzer ihre Fotosammlung über mehrere Geräte hinweg verwalten. Die Dateien werden auf den Servern des Konzerns abgelegt und so auf verschiedenen Apple-Geräten synchronisiert. Über die Website iCloud.com können Nutzer aber auch mit Windows-Rechnern darauf zugreifen. Fünf Gigabyte Online-Speicher erhalten Nutzer kostenlos, für 20 Gigabyte werden 99 Cent fällig, für 200 Gigabyte 3,99 Dollar.

Doch auch kleinere Änderungen dürften viele Nutzer freuen. So führt Apple mit dem Update wieder die Camera Roll ein, also die Anzeige aller Bilder und Videos in einem Ordner. Die Funktion Continuity richtet sich an Nutzer mit mehreren Apple-Geräten – bestimmte Aufgaben lassen sich beispielsweise auf dem Telefon beginnen und auf dem Tablet vollenden. So können Nutzer mit dem Mac oder iPad eine SMS schreiben, wenn das jeweilige Gerät mit dem iPhone verbunden ist.

iOS 8.1 ist für alle Modelle ab dem iPhone 4s, dem iPad 2 und dem iPad Mini verfügbar, außerdem für den iPod Touch der fünften Generation. Installieren lässt es sich per WLAN oder per iTunes. Voraussetzung ist aber iOS 8 – was bei etlichen Nutzern für Probleme sorgen könnte: Bislang haben nur knapp 50 Prozent die neue Version eingerichtet.

Wer noch den großen Versionssprung machen muss, sollte dafür sein mobiles Gerät möglichst an den PC oder Mac anschließen. Denn das Datenpaket ist mehr als einen Gigabyte groß, für die Installation sind sogar fünf oder mehr Gigabyte nötig. So viel Platz haben viele Nutzer auf ihrem iPhone oder iPad nicht frei, so dass sie für ein Update per WLAN Fotos, Videos und Apps löschen müssten. Über iTunes lässt sich dieses Problem umgehen. Detaillierte Informationen zum Update auf iOS 8 erhalten Sie hier.

Kommentare zu " Apple bringt iOS 8.1 heraus: Kosmetik für iPhone und iPad"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%