Apple-Spekulationen
Eher Billig-iPhone als Mini-iPhone

Von hochrangigen Apple-Managern und anderen Quellen will die "New York Times" erfahren haben, dass Apple kein kleineres, wohl aber ein billigeres iPhone plant.
  • 0

BerlinAn den Spekulationen um Apples Pläne zu neuen Smartphones beteiligen sich immer mehr seriöse US-Medien. Nachdem die Wirtschaftsnachrichten-Agentur Bloomberg vor einer Woche noch ein kleineres iPhone voraussagte, macht die New York Times nun gegenteilige Aussagen.


Die renommierte Zeitung beruft sich bei ihrem Bericht auf einen namentlich nicht genannten hochrangigen Apple-Manager sowie auf andere Quellen, die dem Unternehmen nahestehen sollen. Demnach plant Apple für das iPhone 5 von Beginn an mehrere Modelle. Eines soll wesentlich billiger als das Topmodell werden, aber weder ein kleineres Gehäuse noch einen kleineren Bildschirm besitzen. 

Der wesentliche Grund: Ein kleineres - und möglicherweise niedriger aufgelöstes - Display würde für die Apps die Kompatibilität brechen. Ein kleinerer Bildschirm würde neue Versionen der Anwendungen erfordern. Dem widerspricht aber, dass auch die höhere Auflösung des iPhone 4 nur vergleichsweise wenige Anpassungen bei den Apps erforderte. Ein kleineres Display braucht aber möglicherweise andere Bedienelemente für die Apps. 

Das günstigere iPhone 5 soll den Quellen zufolge durch weniger Speicher und einfachere Kameras realisiert werden. Derzeit kostet das billigste iPhone 4 in Apples US-Store mit 16 GByte Speicher und mit einem Zweijahresvertrag 199 US-Dollar. Die neue Version für CDMA-Netze, die in den USA Verizon vertreibt, verursacht laut einer aktuellen Analyse von iSuppli Materialkosten von knapp 180 US-Dollar. Zu beachten ist bei solchen Analysen, dass Entwicklung, Vertrieb und Marketingkosten hier nicht eingerechnet sind. 

Weniger Speicher und einfachere Kameras? 

Der Speicher ist laut iSuppli mit 40 US-Dollar tatsächlich der größte Kostenfaktor. Dabei sind aber sowohl die 16 GByte Flash als auch der vermutlich 512 MByte große Hauptspeicher eingerechnet. Dass Apple weniger Hauptspeicher mit einem iPhone anbietet, ist aus Kompatibilitätsgründen wiederum unwahrscheinlich. Die zweitteuerste Komponente ist der Teardown-Analyse zufolge das Display, das mit 37,80 US-Dollar zu Buche schlagen soll. Die beiden Kameras kosten laut iSuppli 13,70 US-Dollar. Bei diesen sowie dem Speicher hat Apple also durchaus Sparpotenzial. 

Der von der New York Times befragte Apple-Manager gibt jedoch zu bedenken, dass mehrere neue Modelle eines iPhone Apples bisherige Strategien verändern würden. Bisher hat das Unternehmen das vorherige Modell stets billiger angeboten, wenn der Nachfolger erschienen war. So kostet das iPhone 3GS mit 8 GByte bei Apple in den USA mit einem Vertrag über zwei Jahre derzeit nur noch 49 US-Dollar. 

Aus einer anderen Quelle will die Zeitung auch erfahren haben, wie die Gerüchte über ein iPhone mini oder nano entstanden sein könnten. Demnach soll der Codename für dieses Gerät N97 lauten. Das, so die New York Times, sei aber der Codename für das CDMA-iPhone gewesen, das in den USA vor kurzem auf den Markt kam. 

Kommentare zu " Apple-Spekulationen: Eher Billig-iPhone als Mini-iPhone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%