Betriebssystem Meego
Neuer Anlauf für Android-Konkurrenz

Das bislang wenig erfolgreiche Mobil-Betriebssystem Meego bekommt einen Nachfolger: Tizen soll dabei voll auf die Web-Anwendungen setzen, die den neuen Standard HTML5 nutzen.
  • 0

BerliinUnter dem Namen Tizen soll eine offene Software-Plattform auf Basis des Betriebssystems Linux entstehen. Tizen soll konsequent auf das neue Web-Format HTML5 ausgelegt sein, das es zum Beispiel erlaubt, Video-Inhalte ohne weitere Player-Software direkt im Internet-Browser wiederzugeben. Die Federführung bei dem Tizen-Projekt übernehmen Intel und Samsung, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde. Die erste Version der Software soll im ersten Quartal 2012 erscheinen.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hatte MeeGo zusammen mit dem Handy-Weltmarktführer Nokia im Februar 2010 angekündigt. Dahinter stand ein ambitionierter Plan, eine neue offene Software-Plattform für alle Arten von Geräten von Smartphones und Tablet-Computern bis hin zu Fernsehern zu etablieren. Allerdings machte der schnelle Aufstieg des Google-Betriebssystems Android zum Smartphone-Spitzenreiter den beiden Partnern einen Strich durch die Rechnung.

Nokia entschied sich Anfang dieses Jahres für Microsofts Windows Phone als nächstes Smartphone-Betriebssystem, weil die Entwicklung von MeeGo zu lange dauere. Diese Woche brachten die Finnen zwar noch ihr erstes MeeGo-Telefon N9 auf den Markt, aber nicht in den wichtigsten Smartphone-Märkten.

Auch Tizen soll nicht nur Smartphones und Tablets, sondern auch Heimelektronik oder Autoradios zum laufen bringen. Die neue Plattform soll mit MeeGo kompatibel sein. Hinter dem neuen Projekt steht auch die LiMo-Stiftung mit Panasonic, NEC, Telefónica oder Vodafone, die Linux auf mobilen Geräten voranbringen will. Intel will zugleich auch die Entwicklung von MeeGo weiter unterstützen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betriebssystem Meego: Neuer Anlauf für Android-Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%