Branchenkreise
Apple plant kleinen Bruder des iPads

Apple dominiert den Markt für Tablet-Computer, doch die Konkurrenz greift an. Insider berichten nun, dass der Konzern mit einer Mini-Version seines Erfolgsproduktes Google, Microsoft und Amazon auf Distanz halten will.
  • 0

San FranciscoDer Computerhersteller Apple will nach Informationen aus Branchenkreisen noch in diesem Jahr eine kleinere und günstigere Version seines Tablet-Computers iPad auf den Markt bringen. Der Bildschirm werde um einige Zentimeter kleiner sein als beim bisherigen Modell und eine geringere Auflösung haben, berichtete die US-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise, die mit den Entwicklungsplänen vertraut sind. Damit könnte Apple auf die zunehmende Konkurrenz durch Google, Microsoft und Amazon reagieren. Der im vergangenen Oktober verstorbene Apple-Mitbegründer Steve Jobs hatte sich über kleinformatige Tablet-Versionen der Konkurrenz noch lustig gemacht.

Derzeit dominiert Apple den Markt für Tablet-Computer, im ersten Quartal trugen 6 von 10 verkauften Geräten das Apfel-Logo (61 Prozent Marktanteil), wie die Experten von Gartner schätzen. Doch mehrere Konkurrenten heizen den Wettbewerb an: Amazon hat mit dem Kindle Fire ein Gerät für 200 Dollar im Angebot, das in absehbarer Zeit auch in Deutschland herauskommen dürfte. Google kündigte kürzlich das Nexus 7 mit dem Android-Betriebssystem an, das ebenfalls 200 Dollar und damit deutlich weniger als das iPad kosten soll. Zudem will Microsoft mit dem Surface sein Betriebssystem Windows 8 auf Tablet-Computern populär machen. Es soll im Herbst in den Handel kommen.

Apple habe bereits bei der Einführung des iPad 2010 über eine kleine Version nachgedacht, zitiert Bloomberg einen Insider. Dieser Ansatz habe auch beim Musikspieler iPod funktioniert. Der damalige Apple-Chef Steve Jobs sei jedoch skeptisch gewesen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Branchenkreise: Apple plant kleinen Bruder des iPads"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%