Von allem zu viel, überall das Gleiche: Garmins neuer Tracker Vivomove HR ist ein gutes Beispiel dafür, was passiert, wenn Produktmanager sich bemühen, es sowohl Minimalästheten als auch Wearble-Nerds recht zu machen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ich finde den Testbericht übertrieben negativ. Ich besitze die Garmin Vivomove HR und bin sehr zufrieden. Davor hatte ich einen Garmin Fitnesstracker (Vivofit 2) und war eigentlich auch mit dieser zufrieden. Allerdings hatte mich gerade das Design gestört. So musste ich mich immer entscheiden, ziehe ich jetzt den Fitnesstracker oder eine normale Uhr zur Arbeit an. Dies hat sich mit der Vivomove HR erledigt. Sehr schöne Uhr, vor allem die Premiumversion mit Lederarmband. Wer nicht alle Funktionen nutzen möchte, soll sie halt nicht nutzen. Darum muss man die Uhr doch nicht als Murks bezeichnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%