GfK-Umfrage
13 Prozent der Deutschen haben kein Handy

Einer von acht deutschen verweigert sich dem mobilen Telefon. Das ergab eine aktuelle Umfrage. Trotzdem steigen die Verkaufszahlen von internetfähigen - und damit für die Anbieter lukrativeren - Smartphones weiter.
  • 6

BerlinRund 13 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren verweigern sich dem mobilen Telefonieren oder können sich kein Handy leisten. Dies geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag der „Welt am Sonntag“ hervor.

Demnach sind internetfähige Multimedia-Handys in Deutschland noch ein Statussymbol: Je höher der Bildungsabschluss eines Nutzers ist und je größer sein Einkommen, desto wahrscheinlicher ist es, dass er ein Smartphone besitzt. Laut der Umfrage nutzen zurzeit 18,2 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahren ein Smartphone und knapp 70 Prozent ein herkömmliches Handy, 12,5 Prozent verzichten bisher ganz auf ein Mobiltelefon.

Doch der Mobilfunk-Markt ändert sich: „Das vorherrschende Gerät wird künftig das Smartphone sein“, zitiert die Zeitung Roman Friedrich, Telekommunikationsexperte bei der Strategieberatung Booz & Company. Bei vielen Netzanbietern steigen dem Bericht zufolge die Verkaufszahlen rasant: Von zehn Mobiltelefonen, die Telefónica zurzeit verkaufe, seien bereits neun Smartphones. Bei der Telekom liegt der Anteil bei 64 Prozent. „Für die Mobilfunker sind Smartphone-Kunden deutlich lukrativer als die Nutzer normaler Handys“, sagt Friedrich. Durch die Internet-Anwendungen lägen die monatlichen Rechnungen deutlich höher.

Nicht jede Bevölkerungsgruppe ist gleich empfänglich für Smartphones: So besitzen der Umfrage zufolge 22,4 Prozent aller Männer ein solches Gerät, aber nur knapp 17 Prozent aller Frauen. Auch das Alter spielt eine Rolle bei der Verbreitung. Am größten ist der Anteil der Smartphone-Nutzer bei den 20- bis 29-Jährigen mit fast 45 Prozent.

In der Gruppe der über 70-Jährigen liegt der Anteil bei nur noch gut einem Prozent. Aber in diesem Alter ist mit mehr als 45 Prozent auch die Wahrscheinlichkeit am größten, überhaupt kein Handy zu besitzen. Bei den 60- bis 69-Jährigen ist noch gut jeder Fünfte ohne Mobiltelefon.

 

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " GfK-Umfrage: 13 Prozent der Deutschen haben kein Handy"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "entspannt"

    Yep - und so was von ;-)

    Ich hab' zwar mit nem Ti 99/4a (mit Kassettenrecorder) angefangen und bin mit einem der ersten ISDN Anschlüsse im Land via FOS-Treiber in das damals noch fast unbewohnte Netz - falls sich jemand noch erinnert, den FOS-Treiber musste man laden, bevor windows gestartet wurde, um dem Modem vozugauckeln, man habe nur analoges Telefon) - aber, ein Handy????

    Nope. So wenig wie ein Fax-Gerät, so wenig wie Digitale Armbanduhren - Handys sind nur dann nützlich, wenn man sich mitten in der Nacht und der Begegnung mit einer jähen Eisscholle im Graben wiederfindet. In Zukunft wrd also wohl eines im Auto liegen, aber den Rest des Rinderwahns dürfen gerne alle betreiben, die Klingeltöne für eine furchtbar coole Sache halten.

  • Die "texten" koennen nicht einmal einen kleinen Brief schreiben. DieE-book reader, nicht ein Buch lsesen. So, verdummt man die Menschen,ganz leicht. Ich habe nichts gegen "Textex"oder E-book" aber meine Freiheit will ich behalten,vorallem wenn ein Stromausfall kommt.

  • Die 12 % sind garnatiert etnspannter als der Rest, der durch Deutschland hetzt. Ich behaupte mal das sich jeder ein Handy leisten kann, die Karte kostet 10 Euro und ein Handy gibts auch schon für 10 Euro. Ein Bekannter von mir besitzt kein Handy, er ist 59 Jahre und sehr enstpannt.

    Nicht erreichbar zu sein, erscheint mir schon als Luxus.

    So toll es auch klingt, das Wort Smartphone.

    Klüger macht es die Besitzer nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%