Google-Betriebssystem: Schädliche Apps im Android Market

Google-Betriebssystem
Schädliche Apps im Android Market

Auf der Software-Plattform für das Google-Betriebssystem Android sind erneut bösartige Apps aufgetaucht. Die betroffenen Anwendungen waren schon einmal wegen ihrer schädlichen Funktionen entfernt und modifiziert worden.
  • 0

Hamburg/BerlinAuf der Software-Plattform für das Google-Betriebssystem Android sind nach einem Bericht wieder bösartige Apps aufgetaucht. Es handle sich um Anwendungen, die in der Vergangenheit bereits wegen ihrer schädlichen Funktionen entfernt worden seien und nun in leicht modifizierter Form im Android Market stünden, teilte der Antivirus-Anbieter GData am Montag in Bochum mit. Google erklärte lediglich, sich nicht zu einzelnen Anwendungen zu äußern. 

Nach dem Bericht von GData handelt es sich um simple Programme: Das eine lässt ein Horn ertönen (Airhorn), das andere macht das Smartphone zur Taschenlampe (Flashlight). Nach der Installation seien die Anwendungen in der Lage, persönliche Daten wie Kontakte oder die eindeutige IMEI-Nummer des Gerätes unverschlüsselt an die Kriminellen zu senden, berichtete GData. Die Apps seien weitgehend identisch mit schädlichen Programmen, die Google bereits vor geraumer Zeit gelöscht habe - abgesehen vom leicht veränderten Logo und der Einfügung eines Lizenzvertrages, der die Funktionen beschreibt. 

Entwickler können ihre Apps in den Android Market laden, ohne dass Google sie überprüft. Daher sind schon mehrfach börsartige Programm in Umlauf gekommen. Das Unternehmen verweist allerdings darauf, dass im vergangenen Jahr die Zahl der Downloads von schädlichen Apps deutlich zurückgegangen sei. Es rät Nutzern, von der Installation von Programmen die eingeforderten Berechtigungen sowie die Bewertungen genau anzuschauen. Seit kurzem soll ein System namens Bouncer (Türsteher) schädliche Apps ausfiltern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Google-Betriebssystem: Schädliche Apps im Android Market"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%