Internet-Zensur
Emirate wollen Blackberry-Nutzung einschränken

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen ihre Internet-Zensur auch auf den Blackberry ausweiten. Blackberry-Kunden soll der Zugang zu bestimmten Webseiten künftig verwehrt werden.
  • 0

HB DUBAI. Nutzer des internet-tauglichen Smartphones Blackberry in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) entgehen bislang den Sperren und Zensurblockaden, denen das Netz ansonsten im Golfstaat unterworfen ist. Dies soll sich aber nun bald ändern, berichtete das emiratische Nachrichtenportal „gulfnews.com“ am Sonntag.

Die beiden Anbieter „etisalat“ und „du“ hätten sich darauf geeinigt, nun auch Blackberry-Kunden den Zugang zu Webseiten zu verwehren, die „Glücksspiele, Pornografie, illegalen Drogenkonsum oder terroristische Aktivitäten propagieren beziehungsweise diesbezügliche Anleitungen beinhalten“.

Mit der Zensurmaßnahme würden die Nutzer mobiler Geräte lediglich mit den an Festnetzleitungen gebundenen Internet-Usern gleichgestellt, hieß es weiter. Webseiten mit den genannten Inalten sind für das Festnetz schon seit längerem gesperrt.

Kommentare zu " Internet-Zensur: Emirate wollen Blackberry-Nutzung einschränken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%