iPhone
Apples Casino

Heute Abend wird Apple wohl sein neues iPhone vorstellen und damit ein bestechendes Geschäftsmodell einen Schritt vorantreiben. Wie viel der Konzern damit einnimmt, verrät er nicht detailliert. Die Konkurrenz kann kaum mithalten: Nokias App-Store erlebte einen Fehlstart, Palms neues Handy Pre erhielt vorab verhaltene Kritiken.

Kürzlich sah ich nach langer Zeit mal wieder eine Folge der wunderbaren Science-Fiction-Serie "Raumpatrouille Orion". Ja, die mit Dietmar Schönherr, dem Bügeleisen als Raumschiffsteuerinstrument und den fliegenden Föhnen als bösen Außerirdischen.

Und dann fiel mein Blick auf meinen iPod Touch. Ein Gerät mit nur einem Knopf, das gesteuert wird über simple Berührungen. Ein Gerät, das so futuristisch ist, dass es 1966, das Jahr, in dem die Orion flog, nicht einmal vorstellbar war.

Jeder, der zum ersten Mal das Apple-Handy iPhone oder den Touch, der dem iPhone in weiten Teilen entspricht, in der Hand hält, wähnt sich in der Zukunft. Das iPhone ist nicht das beste Handy der Welt - aber es ist das Handy, das alles verändert. Einerseits ist seine Bedienung so kinderleicht, dass selbst Technik-Legastheniker sofort begreifen, wie es funktioniert. Seine Berührungssteuerung senkt die Hemmschwelle, mit ihm zu experimentieren, ja, sie lädt gerade dazu ein. Schon nach wenigen Wochen beziehen viele iPhone-Besitzer Brot-und-Butter-Informationen von ihrem Handy: Wetter, Börsenkurse, Sportergebnisse.

Gleichzeitig etablierte Apple ein neues Geschäftsmodell durch den App-Store, jene Seite auf der Nutzer neue Anwendungen kaufen können oder sie gratis erhalten. Wie viel der Konzern damit einnimmt, verrät er nicht detailliert. Schon im vergangenen August sprach Firmenchef Steve Jobs aber von einer Million Dollar Umsatz pro Tag - 30 Prozent davon landen in den Kassen von Apple, der Rest bei den Herstellern der Programme. Die Konkurrenz kann kaum mithalten: Nokias App-Store erlebte einen Fehlstart, Palms neues Handy Pre erhielt vorab verhaltene Kritiken.

Die Faszination des iPhone erklärt das unruhige Vibrieren der Fans in den vergangenen Tagen. Denn heute, 18 Uhr deutscher Zeit, wird in San Francisco die jährliche Apple-Entwicklerkonferenz eröffnet. Und die Eröffnungsrede ist ein beliebter Anlass für die Präsentation neuer Produkte. Gemunkelt wird sogar, der seit Monaten erkrankte Jobs könne gesundet als Überraschungsgast auftreten - wahrscheinlich ist das aber nicht. Etwas sicherer: Die nächste Generation des iPhones steht vor der Tür. Endlich soll das Mobiltelefon Videos aufnehmen können, behaupten zahlreiche Apple-Blogs. Schon hätten große Elektrohandelsketten in ihre Kassensysteme eine Variante mit auf 32 Gigabyte erhöhter Speicherleistung eingepflegt.

Spannender dürfte eine Änderung im App-Store sein, die Apple andeutete. Künftig soll aus einer Anwendung heraus ein Kauf möglich sein. E-Commerce per Handy? Das ist nur eine Seite. Vor allem sind Abo-Modelle möglich. So könnten Radio- und TV-Sender, aber auch Zeitungen oder Zeitschriften, ihre digitalisierten Sendungen handfest verkaufen, genauso wie kreative Privatleute.

Zuviel versprechen sollten sie sich davon allerdings nicht. Denn schon beim Verkauf der Anwendungen geht es zu wie im Casino: Nur dass der Gewinner nicht die Bank ist - sondern Apple. Denn nur ein Bruchteil aller Anwendungen im App-Store verdient wirklich großes Geld. Im Gegenzug ist der Einsatz überschaubar: Simplere Programme kosten höchstens 20 000 Euro. Die niedrige Einstiegshürde lockt viele Programmierer an. Und sogar das beglückt wieder Apple. Die Rechnung lautet: Je mehr Anwendungen, desto voller werden die iPhones und iPod Touchs. Und je voller die Speicherchips, desto häufiger müssen die Besitzer Programme, Musik oder Videos löschen, um Platz zu schaffen - und das nervt. Ergebnis: ein neues iPhone muss her, eines mit mehr Speicherplatz. Und wer verdient daran? Apple. Es ist ein so geschicktes Geschäftsmodell, dagegen hätten nicht mal Commander McLane und seine Crew von der Raumpatrouille Orion ein Mittel gehabt.

Thomas Knüwer
Thomas Knüwer
Handelsblatt / Reporter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%