Kommentar
Amazon hat die Tablet-Welt verstanden

Amazon bricht mit der Strategie der üblichen Tablet-Konkurrenz und zielt auf die größte Schwachstelle von Apples iPad ab. Eine erfolgversprechende Taktik.
  • 1

DüsseldorfAmazon hat die Gesetze der Tablet-Welt verstanden: Das Amazon-Tablet kann nicht mehr als Apples iPad, sondern weniger – und könnte genau dadurch zum gefährlichsten Konkurrenten des Branchenprimus' werden.

Als Steve Jobs Anfang 2010 das iPad präsentierte, war die erste Reaktion eingefleischter Technik-Freaks pure Enttäuschung: „Kein USB-Anschluss?“, „Kein Flash?“, „Keine Möglichkeit der Speichererweiterung über SD-Karten?“ waren die ersten ungläubigen Reaktionen.

Doch Apple wusste offenbar wieder einmal besser, was die Kunden wollten. Statt das alte Mantra der PC-Industrie – höher, schneller, weiter – zu wiederholen, setzte Apple auf Einfachheit und Eleganz. Und siehe da: Nicht nur die Privathaushalte wurden von den schicken Flachcomputern erobert, auch in immer mehr Büros wird das alte Klicken und Klacken von Maus und Tastatur beim mobilen Computereinsatz durch stilles Wischen abgelöst.

Das Geheimnis des iPads: Es ist kein mobiler PC im Tablet-Format, sondern kann deutlich weniger – und genau das macht das Tablet für viele so attraktiv. Um Hardware und das Dateisystem muss sich der Nutzer nicht kümmern, Anwendungen werden mit einem Klick installiert, Viren und Würmer sind kein Thema. Das Tablet ist damit auch kein Ersatz für den herkömmlichen Computer, sondern eine Ergänzung, die einfach Spaß macht.

Seite 1:

Amazon hat die Tablet-Welt verstanden

Seite 2:

Amazon zielt auf Apples Schwäche

Kommentare zu " Kommentar: Amazon hat die Tablet-Welt verstanden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann dem Kommentar nicht zustimmen.
    1. Dass das IPad keinen Slot für Speicherkarten hat und keine Flash-Videos abspielen kann ist ein schlechter Witz, kein Feature.
    2. Günstigere Alternativen gab und gibt es schon länger. Viele davon scheiterten u.a. daran, dass an der falschen Stelle (am Display) gespart wurde.
    3. Ansätze mit eigenen Betriebssystemen wie bei HP oder das sagenumwobene WeTab waren und sind zum Scheitern verurteilt, weil die Entwicklergemeinde für Apps viel zu klein ist.

    Wenn Amazon bessere Chancen hat als andere, dann zum einen durch die gewaltige Menge an Inhalten, die man in der Hinterhand hat. Filme und EBooks (so sie denn lauffähig sind) gepaart mit den zur Verfügung stehenden Android Apps. Und zum anderen (und vor allem) durch die gewaltige Marktmacht ! Amazon erreicht zig Millionen Kunden in aller Welt täglich und hat es voll in der Hand, jedem davon das Amazon-Tablet und nach dessen Kauf die passenden Inhalte auf der ersten Seite zu präsentieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%