Laufuhren im Test
Coach mit Konditionsproblemen

So ist der Personal Trainer immer dabei: Laufuhren überwachen den Puls, messen die Strecke und geben hilfreiche Tipps. Doch die Modelle von Adidas und Tomtom haben selbst Probleme mit der Ausdauer. Ein Test.
  • 0

MünchenIch komme nicht mehr los von den Dingern. Wann auch immer ich die Joggingschuhe aus dem Regal hole, greife ich auch zur Laufuhr. Ein Minicomputer fürs Handgelenk gehören für mich inzwischen zum Joggen dazu wie die eng anliegende Hose und das atmungsaktive Shirt. Häufig jedoch fliegt die Uhr gleich wieder in die Ecke, weil die Batterie leer ist. Dann ist der Frust groß, denn was ist im Internetzeitalter schon ein Lauf wert, der nicht irgendwie dokumentiert ist?

Drei verschiedene Laufuhren habe ich in den vergangenen Monaten ausprobiert: Micoach Smart Run von Adidas, und Multisport Cardio sowie die etwas einfachere GPS-Sportuhr von Tomtom. Und bei allen hat mich am meisten gestört, dass ihnen laufend der Saft ausging – mitunter mitten auf der Strecke.

Doch warum sollte sich jemand dann überhaupt die Mühe machen, eine Laufuhr zu tragen, wenn sie doch so häufig schlapp macht? Die Antwort ist einfach: Es ist schlichtweg schön zu sehen, wo, wie lange und wie schnell ich renne. Dazu kommt, dass die Uhren den Puls messen und ich so erkennen kann, ob ich besser etwas langsamer mache oder noch einen Gang zulegen kann. Über Wochen und Monate lässt sich so sehen, wie fit ich bin. Wer viel unterwegs ist kann auf Karten im Internet auch nachvollziehen, an welch unterschiedlichen Orten er übers Jahr hinweg so gelaufen ist.

Und das sind nur die Basisfunktionen. Wer will, der kann sich ganze Trainingspläne auf den Internetseiten der Anbieter erstellen, zum Beispiel zur Vorbereitung auf einen Marathon. In einem Kalender gibt die Software dann an, wann, wie lange und wie intensiv ein Sportler sich bewegen sollte, um das große Ziel zu erreichen. Die Laufuhr ersetzt so den persönlichen Trainer.

Doch manches Mal macht der Coach schlapp. Am schlimmsten ist es bei der „Micoach“-Uhr von Adidas. Die ist schick, vielseitig und hat einen eleganten, berührungsempfindlichen Farbbildschirm. Leider schluckt der Kleinstrechner so viel Strom, dass er praktisch jeden Tag an die Steckdose muss, ob er nun im Einsatz war oder nicht. Etwas besser ist es bei den zwei Modellen von Tomtom, die ich nacheinander trug, der Multisport Cardio und der GPS-Sportuhr: Ihre monochromen Displays sind zwar nicht so schön anzusehen, und sie können lange nicht so viel wie die Konkurrenz von Adidas; dafür halten sie aber auch schon einmal ein paar Tage durch.

Bei Adidas werden die beim Sport gesammelten Daten drahtlos und ohne weiteres Zutun des Trägers ins Netz übertragen, bei Tomtom geht es über Bluetooth oder Kabel. Das heißt: Wer sich so eine Uhr kauft, der muss in jedem Fall bereit sein, viele Informationen über sich und seinen körperlichen Zustand an den Hersteller abzugeben. Ohne die Verbindung mit den Servern der Marken sind die Uhren praktisch nutzlos. Wer will, der kann natürlich seine gesammelten Daten auch weiterreichen, an Trainingspartner, an Freunde, über Facebook und Twitter im Prinzip an die ganze Welt.

Wichtig auch: Die Uhren sind nicht nur fürs Laufen gemacht, sie zeichnen die Bahnen im Schwimmbecken genauso auf wie die Runden mit dem Fahrrad oder auf der Loipe. Mitunter dauert es aber eine gefühlte Ewigkeit, bis die Uhr die GPS-Verbindung aufgebaut hat und dann auch die Entfernung misst. So ist es auch mit der Herzfrequenz. Früher war ein Brustgurt nötig, um den Puls zu messen. Jetzt schickt der Kleinstrechner einen Lichtstrahl durch die Haut. Bis das funktioniert, vergeht aber ab und zu einige Zeit, bei Minusgraden im Freien ist das ganz schön lästig.

Seite 1:

Coach mit Konditionsproblemen

Seite 2:

Der Sportler wird fortwährend vermessen

Kommentare zu " Laufuhren im Test: Coach mit Konditionsproblemen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%