Leit-Artikel Huawei Ascend Mate

Smartphone auf Wachstumshormonen

Wie groß darf ein Smartphone sein? Fast so groß wie ein Tablet-Computer – meint zumindest Huawei. Das Ascend Mate des chinesischen Herstellers hat XXL-Format. Doch im Test war nicht alles riesig.
Kommentieren
Größer als die Handfläche: Das Huawei Ascend Mate ist ein Riese. Quelle: Christof Kerkmann

Größer als die Handfläche: Das Huawei Ascend Mate ist ein Riese.

Je größer, desto besser: Die Smartphone-Hersteller unterziehen ihre Produkte einer Wachstumskur. Huawei verteilt die Hormone besonders großzügig: Der chinesische Hersteller, in Deutschland noch relativ unbekannt, verkauft mit dem Ascend Mate ein Gerät, das nur wenig kleiner, wenn auch deutlich dünner als ein Taschenbuch ist. Unser Test zeigt: Bei Videos oder Websites kann es seine Stärken ausspielen, beim Telefonieren sorgt es aber für unfreiwillige Komik.

Die Riesen-Smartphones sind im Trend, immer mehr Geräte messen 4,3 Zoll oder mehr in der Diagonalen. Die Branche hat dafür das Kunstwort „Phablet“ erfunden – Phone und Tablet in einem. Das Ascend Mate liegt am oberen Ende der Skala: Der Bildschirm misst 6,1 Zoll in der Diagonalen, also 15,5 Zentimeter. So mancher Tablet-Computer ist nur ein knappes Zoll größer.

Mit einer Hand können das Gerät daher nur Profi-Basketballer umfassen, auch die Bedienung mit einer Hand, zum Beispiel in der S-Bahn, ist wegen der großen Fläche beschwerlich und strengt die Daumen an. Huawei hat deswegen eine Einhandtastatur entwickelt, die Nutzer ohne großen Aufwand einrichten können. Diese geht nicht über die volle Breite des Bildschirms.

Die Tasten sind damit leichter erreichbar, allerdings fallen sie auch kleiner aus – beim Tippen langt man schnell daneben. Erleichtert wird die Bedienung mit einer Hand aber durch die rutschfeste gummierte Rückseite (auf der man dank matter Oberfläche auch keine Fettfinger sieht).

Über die Größe des Gerätes mag man streiten, über die Qualität nicht: Das Ascend Mate ist sauber verarbeitet und ordentlich (wenn auch nicht überragend) ausgestattet. Der Vierkernprozessor reicht im Alltag aus, auch wenn er bei voller Belastung gelegentlich Denkpausen einlegt und das Gerät heiß werden lässt. Der interne Speicher ist nicht üppig portioniert, lässt sich aber mit einer Micro-SD-Karte erweitern.

Und der Bildschirm leuchtet so farbecht und kräftig, dass man auch bei Sonnenschein noch etwas erkennt - auch wenn die Auflösung nicht ganz so hoch ist wie bei Spitzengeräten der Konkurrenz: Samsung Galaxy S4 und HTC One bieten Full-HD (1080x1920 Pixel), das Ascend Mate nur HD (720x1280 Pixel). Trotzdem ist das Bild ausgezeichnet, auch die Kanten sind nicht pixelig.

Zwei Tage ohne Steckdose
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Leit-Artikel Huawei Ascend Mate - Smartphone auf Wachstumshormonen

0 Kommentare zu "Leit-Artikel Huawei Ascend Mate: Smartphone auf Wachstumshormonen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%