Leit-Artikel LG Optimus G Pro

Tippen ohne Buchstabensalat

Phablet: So heißt die Fusion aus Smartphone und Tablet. Mit dem Optimus G Pro hat auch der Elektronikkonzern LG einen Alleskönner auf den Markt gebracht. Wie gelungen die Fusion der mobilen Welten ist, zeigt unser Test.
Kommentieren
Das LG Optimus Pro mit seinem 5,5-Zoll-Bildschirm bietet reichlich Platz zum Surfen und Tippen. Quelle: Christof Kerkmann

Das LG Optimus Pro mit seinem 5,5-Zoll-Bildschirm bietet reichlich Platz zum Surfen und Tippen.

DüsseldorfBösen Lästerzungen sei vorab gesagt: Nein, ich habe keine dicken Wurstfinger. Dennoch tapse ich beim Schreiben von E-Mails auf meinem Smartphone öfter auf mehrere Buchstaben gleichzeitig. Da geht meist auch die Texterkennung in die Knie und spuckt Wörter weit jenseits meiner Absichten aus – oder sie kapituliert ganz und fabriziert nur Buchstabensalat.

Entsprechend hoch sind die Erwartungen, als ich das LG Optimus G Pro aus der weißen Verpackung schäle. Die Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll (14,0 cm) verspricht viel Platz für meine Finger – und eine gute Übersicht beim Anschauen von Bildern, beim Surfen oder einfach nur beim Navigieren durch die Menüs.

Tatsächlich präsentiert sich das Android-Gerät des koreanischen Konzerns LG Electronics durchaus als taugliche Surf- und Tippmaschine. Sogar die normale Vollansicht von Webseiten macht mit dem Optimus Spaß, der Wechsel zur mobilen Ansicht ist da nicht immer nötig. Beim Schreiben von Mails oder Kurznachrichten treffe ich besser die Tasten. Deutlich weniger Frust staut sich bei mir auf.

Vor allem aber die Bild-Darstellung ist ein echter Hingucker. Beim ersten Einschalten leuchtet die LG-eigene Oberfläche Optimus UI in kräftigen, strahlenden Farben und gestochen scharf. Die „Rote-Beeren-und-Glasmurmel“-Optik mag zwar etwas verspielt wirken, kann aber durch eigene Bild-Hintergründe ersetzt werden.

Ein Tippbalken am Ohr
Foto
1 von 7

Das LG Optimus Pro mit seinem 5,5-Zoll-Bildschirm bietet reichlich Platz zum Surfen und Tippen.

huGO-BildID: 29911151 LG Electronics' new smartphone Optimus G Pro is unveiled during a press conference in Seoul, South Korea, Monday, Feb. 18,
2 von 7

Der koreanische Elektronikkonzern stellte das Gerät Anfang 2013 vor.

1378384050912 Kopie
3 von 7

Der Full-HD-Bildschirm des LG zeigt gestochen scharfe Bilder.

DSC_0503
4 von 7

„Phablets“: halb Smartphone, halb Tablet. Das LG-Gerät ist gegenüber dem chinesischen Konkurrenten von Huawei etwas kleiner, aber auch handlicher.

DSC_0496
5 von 7

Orgelpfeifen: Apples iPhone und die Phablets von LG und Huawei im Größenvergleich. In die Hosentasche passt das Android-Smartphone von LG nicht mehr so recht.

huGO-BildID: 29912207 This handout photo released by LG Electronics shows South Korean models posing with LG Electronics' new smartphone Optimus
6 von 7

Präsentation des LG in Seoul: Der starke Prozessor bringt das Gerät auf Tempo.

P1060067
7 von 7

Nützliche Anwendungen mitgeliefert: Die App zur TV-Fernbedienung funktioniert auf Anhieb.

Das LG bietet bei 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale eine Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel – Full HD. Zum Vergleich: Der Bildschirm des neuen iPad mini misst in der Diagonale 7,9 Zoll (20,1 cm). Das Retina-Display des Apple-Tablets besticht mit einer Auflösung von 2048 mal 1536 Pixeln. Mein eigenes, „normales“ Smartphone, ein Sony Xperia S, wartet mit einem 4,3 Zoll-Display (10.9 cm) und 720 mal 1280 Pixeln auf.

Bei dem bestechenden Bildschirm darf auch eine gute Kamera nicht fehlen. Bei klaren Lichtverhältnissen überzeugt das 13-Megapixel-Objektiv, auf der Vorderseite ist eine 2,1-Magapixel-Kamera verbaut. Beide lassen sich gleichzeitig auslösen. Man kann sich also beim Knipsen selbst fotografieren – wer’s mag.

Das größte Pfund ist auch das Handicap
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Leit-Artikel LG Optimus G Pro - Tippen ohne Buchstabensalat

0 Kommentare zu "Leit-Artikel LG Optimus G Pro: Tippen ohne Buchstabensalat"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%