Leit-Artikel Samsung Galaxy XCover 2
Kein Handy für Indiana Jones

Wasser, Sand und Dreck können ihm wenig anhaben: Samsung preist das Galaxy Xcover 2 als modernes Outdoor-Handy an. Im Test zeigte sich aber, dass es einem anderen Gegner nicht gewachsen ist.
  • 0

DüsseldorfUm es gleich vorweg zu sagen: Ich bin kein Handy-Aficionado. Für mich muss ein Mobiltelefon kein Status-Symbol sein und auch nicht die neuesten Technik-Features beherbergen. Ich möchte vor allem eins: ein robustes Gerät, das Stürze verzeiht, Staub und Sand widersteht, hin und wieder den Kontakt mit Wasser nicht übelnimmt und ansonsten standardmäßig seinen Dienst versieht. Das Samsung Galaxy Xcover 2 soll genau das sein, wird es doch als „Outdoor-Handy“ gepriesen. Die Verpackung lässt ja tatsächlich das Herz des Frischluft-Fanatikers und Hobby-Abenteurers höher schlagen.

Hier hat die Marketing-Abteilung von Samsung ganze Arbeit geleistet – Chapeau! Ein Umkarton der einen sofort an Abenteuer, Indiana Jones und Rallye Dakar denken lässt. Und auch im Inneren haben die cleveren Vermarkter die Emotionen des Käufers im Griff.

Eine Plastikdose mit Fischen aus ebensolchem Material lädt ein, das Mittelklasse-Smartphone baden gehen zu lassen. Eine mit feinem Sand gefüllte Tüte wartet darauf, Gesellschaft zu bekommen. Nur der aufblasbare Hammer, der sich als Keule herausstellt, lässt bereits ahnen: Hier geht es nicht wirklich um einen Härtetest, hier wird an den Spieltrieb des Mannes, Verzeihung, Menschen appelliert.

So sehr sich das Smartphone auch von Anfang an bemüht, seine harte Seite heraus zu kehren, im Ernstfall ist es weder etwas für den modernen Tarzan, der in seiner Freizeit seine Grenzen in der Natur auslotet, noch für Jack Bauer, den Helden der TV-Serie „24“, der außerhalb seiner Bürozeiten dringend ein schlag-, schuss- und schmutzresistentes Handy gebraucht hätte.

Von einem echten Outdoor-Handy hätte ich mir allerdings mehr Griffigkeit gewünscht. Zwar ist die Rückseite des Gerätes geriffelt, im Alltag erweist es sich leider dennoch als so glitschig wie ein Aal. Dafür scheint es das Versprechen von größerer Schlag und Sturzfestigkeit einzuhalten. Unzählige Male ist mir das Gerät aus der Jackentasche oder den behandschuhten Händen geglitten, was Display und Funktion nicht beeinträchtigt hat.

Ganz anders dagegen die Auswirkungen jeglicher Art von Sonnencremes (die ja vor allem von Outdoor-Sportlern ganz gerne benutzt werden). Das Display, ohnehin so gut oder schlecht bei heller Sonneneinstrahlung lesbar wie jedes „gewöhnliche“, verschmiert bis zur Unkenntlichkeit und funktioniert nicht mehr problemlos. Was Wasser, Sand und Dreck nicht schaffen, kriegt Schutzfaktor 30 prima hin.

Ach ja, mit Handschuhen lässt sich der Touchscreen des Xcover2 nicht bedienen. Was für mich als begeisterte Reiterin heißt: Erst aus den Handschuhen fummeln, dann versuchen das eingehende Gespräch anzunehmen, dann feststellen, dass ich mich besser nicht eingecremt hätte (und ich spreche nicht von zentimeterdickem Make-up, meine Herren!), dann den Anrufer zurückrufen. Meinen Provider hat die Testzeit bestimmt gefreut.

Seite 1:

Kein Handy für Indiana Jones

Seite 2:

Perfekt für den Sommerurlaub

Kommentare zu " Leit-Artikel Samsung Galaxy XCover 2: Kein Handy für Indiana Jones"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%