Leit-Artikel Sony Smartband SWR10
Der Energievampir am Handgelenk

Ja, es ist smart. Ja, es sieht schön aus. Und ja, es ist auch verdammt leicht: Das Smartband SWR10. Aber ist dieser Fitness-Tracker wirklich die eierlegende Wollmilchsau, die Sony uns verkaufen will? Ein Rendezvous.
  • 0

Düsseldorf„Bitte nicht noch einen Fitness-Tracker“, stöhne ich, als mir mein Kollege ein schmuckes, quadratisches Kästchen mit einem schwarzen Gummiarmband von Sony zum Testen auf den Schreibtisch schiebt. „Kennste einen, kennste alle“, seufze ich, tippe weiter auf meiner Computertastatur herum und erinnere mich an all die Datenmassen, die ich in den vergangenen Wochen mit den Fitness-Armbändern Jawbone Up und Garmin Vivofit aufgezeichnet habe. Aber dann legt er seinen Kopf ein bisschen schief, ich verdrehe die Augen, er lacht mich freundlich an und schon hat er mich. Ich teste das Smartband.

Vermutlich stelle nicht nur ich mir die Frage: Worin unterscheiden sich die vielen Fitness-Tracker, die in den letzten Monaten auf den Markt gekommen sind? Die meisten sehen ähnlich aus und funktionieren ähnlich.

Deswegen hat sich Sony, Hersteller des Smartband, etwas ausgedacht. Ich kann nicht nur meine Schritte zählen, sondern auch immer nachschauen, wo ich war, wie weit ich dafür gegangen bin, wie viele Kalorien ich dabei verbrannt habe, wie gut mein Schlaf war und – last, not least – wie ich mich mit meiner Welt in Verbindung gesetzt habe.

Nun klingt das kaum anders als all die anderen schönen Slogans und Versprechen von Garmin („Mit jedem Schritt deinem Ziel ein Stück näher kommen“) oder Jawbone („Lerne dich selbst besser kennen, lebe gesünder“). Wie sieht es also in der Praxis aus?

Von außen betrachtet sticht das bunte Gummiarmband – Sony bietet optional mehrfarbige Wechselbändchen zum Austausch – nicht sonderlich hervor aus der Masse an Produkten, die es inzwischen auf dem Markt gibt. Als allererstes fällt mir auf, dass es in einem Umkreis von circa 30 Zentimetern um mich herum Katzenhaare anzieht wie ein Magnet. Immerhin: Das Herzstück des SWR10, der sogenannte „Core“, ist tadellos vor Staub geschützt und wasserdicht.

Ich will nicht übertreiben, aber die Inbetriebnahme des Sony-Trackers hat mir binnen Minuten in einem Ausmaß Energie aus meinen Körperzellen gesaugt, wie es sonst nur ein Vampir gekonnt hätte. Wo ist die Anleitung? Wieso muss ich zwei Apps installieren und brauche dann auch noch ein Sony-Entertainment-Network-Konto, auf dem erst nach dem vierten Versuch mein Benutzername noch nicht vergeben ist? Fast müßig zu erwähnen, dass mir das Verbinden von Smartband mit Smartphone – ohne Android-Gerät geht es nicht – anschließend den Rest gegeben hat.

Seite 1:

Der Energievampir am Handgelenk

Seite 2:

Goldene Tipps für die erste Nacht

Kommentare zu " Leit-Artikel Sony Smartband SWR10: Der Energievampir am Handgelenk"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%