Mehr als 200 000 neue Kunden
E-Plus legt einen Zahn zu

Neue Tarife und eine große Marketing-Kampagne zeigen offenbar Wirkung. Nach einigen enttäuschenden Quartalen ist die Mobilfunkgesellschaft E-Plus wieder deutlich gewachsen.

HB DEN HAAG. "Im zweiten Quartal hat E-Plus unterm Strich durchschnittlich 75 000 neue Kunden pro Monat angeworben", sagte Ad Scheepbouwer, Chef des Mutterkonzerns KPN, dem Handelsblatt. Die Nutzerzahl des drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreibers hat sich so um mehr als 200 000 auf über 7,6 Millionen erhöht.

Das Unternehmen ist damit wohl nicht mehr das Schlusslicht beim Kundenwachstum in der Branche. Den kleineren Konkurrenten O2 hat E-Plus offenbar hinter sich gelassen. O2 hatte am Dienstag mitgeteilt, im zweiten Quartal knapp 190 000 Kunden hinzugewonnen und damit die Marke von fünf Millionen überschritten zu haben.

Anfang des Jahres hatte die E-Plus-Mutter KPN angekündigt, wieder in das Wachstum der deutschen Tochter zu investieren und den rigiden Sparkurs zu lockern. Das Unternehmen nimmt dafür auch in Kauf, dass sich die operative Gewinnmarge verschlechtert. Im ersten Quartal lag sie bei knapp über 27 %. "Wir haben zwei Ziele: Wir wollen wachsen und dabei die Gewinnmarge zwischen 20 und 25 % halten", sagt Scheepbouwer.

Dass die Marge bereits im zweiten Quartal so weit gesunken ist, glauben Analysten allerdings nicht: "Bei dieser Größenordnung in Sachen Kundenzuwachs dürfte es nur zu einer leichten Verschlechterung gegenüber dem Vorquartal gekommen sein", sagt Marcus Sander, Analyst bei Sal. Oppenheim. "Die Frage ist eher, ob E-Plus auch werthaltige Kunden gewonnen hat." Wie viel Umsatz sie einbringen werden, könne man erst in einigen Monaten beurteilen.

Bis zum Jahresende will das Unternehmen acht Millionen Kunden erreichen und gibt sich dabei sehr zuversichtlich: "Die neue Kampagne und die neuen Tarif-Ideen kommen bei den Kunden gut an", sagt E-Plus-Chef Uwe Bergheim. Der Netzbetreiber hat zum zehnjährigen Bestehen einen - zeitlich begrenzten - günstigen Tarif für Anrufe ins Festnetz eingeführt. Das Unternehmen hofft auch weiter auf einen Schub durch den mobilen Internet-Dienst I-Mode, bei dem die Kundenzahlen bisher aber hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.

In den nächsten vier Jahren will Bergheim den Marktanteil von 12 auf bis zu 20 % ausbauen. Diese Größe ist nach Ansicht von Analysten auch notwendig, um langfristig überleben zu können und profitabel zu sein. Daher war bereits über eine Fusion von E-Plus und O2 spekuliert worden. Die Unternehmen haben bisher entsprechende Verhandlungen dementiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%