Nachfrage nach "Simyo" und "Base"
E-Plus erwägt weitere Zielgruppen-Angebote

Deutschlands drittgrößter Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus hat im zweiten Quartal dank eines verstärkten Zulaufs an Vertragskunden seinen Umsatz gesteigert. E-Plus bezahlte dies jedoch wegen höherer Kosten für die Gewinnung und Bindung von Kunden mit einem niedrigeren Gewinn. Positive Ergebniseffekte durch die beiden neuen Mobilfunkmarken "Simyo" und "Base" erwartet das Unternehmen erst 2006. Zugleich schloss E-Plus-Chef Uwe Bergheim weitere Zielgruppen-Angebote nicht aus. Man habe hier bereits "ein paar Ideen".

HB DÜSSELDORF. "Im zweiten Quartal resultierte das Kundenwachstum ausschließlich aus dem Vertragskundenbereich", teilte E-Plus am Dienstag in Düsseldorf mit. Von April bis Juni hätten sich 152 000 Kunden für Verträge mit fester Laufzeit entschieden. Andererseits gingen 6 000 Kunden mit vorbezahlten Guthabenkarten (Prepaid) verloren. Netto kamen 146 000 Nutzer hinzu, mehr als im ersten Quartal, in dem E-Plus 140 000 Kunden gewonnen hatte. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Vertragskunden um 20 %.

Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) büßte E-Plus elf Prozent Gewinn auf 154 Mill. ? ein. "Der Grund für diese Entwicklung liegt in den gesunkenen Terminierungsentgelten sowie gestiegenen Kundengewinnungs- und Kundenbindungskosten im Vertragskundenbereich durch den stärker werdenden Wettbewerb", erläuterte das Unternehmen.

Ende Juni zählte E-Plus rund 9,8 Millionen Kunden. Doch lag die Nummer drei auf dem Markt damit weit hinter dem zweitgrößten deutschen Mobilfunknetzbetreiber Vodafone und hinter dem kleineren Konkurrenten O2 zurück, die 500 000 und 412 000 Kunden in Deutschland gewannen. Marktführer T-Mobile veröffentlicht seine Zahlen am Donnerstag.

E-Plus versucht verstärkt Vertragskunden zu gewinnen, die in der Regel höhere Umsätze als Nutzer von Guthabenkarten bringen. Mit rund fünf Millionen zum Quartalsende machten Vertragskunden jedoch wie im ersten Quartal 51 % am Kundenbestand aus. Der Umsatz stieg im Vergleichszeitraum um elf Prozent auf 710 Mill. ?. Auch der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen - also der Gesamtumsatz ohne den Umsatz mit Handys und sonstige Erträge - legte um elf Prozent auf 622 Mill. ? zu.

Seite 1:

E-Plus erwägt weitere Zielgruppen-Angebote

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%