Polar M600 im Test: Motivierendes Gadget für sportliche Hipster

Polar M600 im Test
Eine Sportuhr bittet zum Gespräch

  • 4

Motivierendes Gadget für sportliche Hipster

Frustrierend wurde es an dem Punkt, wo wir alle anderen Funktionen der M600 mit dem iPhone nutzen wollten, denn hier ist Polar noch nicht so weit, dass alles geht, was die Uhr kann, wenn sie mit einem Android-Handy gekoppelt ist. Ein Update, das auch Apple-User glücklich macht, soll in Kürze folgen.

Bis dahin haben wir uns für den Test ein zweites Smartphone besorgt und sind nach zwei eher tristen Wochen endlich eingetaucht in die bunte Vielfalt der Uhr, die das Wetter am Heimatort anzeigt, per Sprachsteuerung (funktioniert erstaunlich gut) Textnachrichten verschickt oder via Google-Translate Sätze in andere Sprachen übersetzt (klappt tatsächlich einwandfrei, wenn man deutlich spricht), an Termine im Kalender erinnert, via Google Maps zum Fitnessstudio oder Supermarkt navigiert, Aktienkurse einblendet und offline 4GB Musik (das sind mindestens 600 Lieder) aus dem Google Play Store (funktioniert nur mit gekoppelten Bluetooth-Kopfhörern) abspielt, ohne dass das Handy dabei sein muss. Und das ist nur eine kleine Auswahl an Funktionen, die Polar in die M600 gepackt hat.

Womit wir bei der Frage wären, wer das eigentlich alles braucht? Alleine bis man alle Funktionen richtig verstanden hat und damit etwas anfangen kann, braucht es seine Zeit und ohne ein intensives Studium der Bedienungsanleitung dürften einem viele Schätze verborgen bleiben.

Fazit: motivierendes Gadget für sportliche Hipster

Ich würde sagen, es ist wie so oft schlicht eine Typfrage, wie viel Schnickschnack man an so einer High-End-Uhr dabei haben will. Bis zu einem gewissen Grad halte ich beispielsweise Smart-Notifications für ganz sinnvoll. Beispielsweise dort, wo ich über die Kalenderfunktion an einen Termin erinnert werde. Als Journalistin begrüße ich sogar noch Schlagzeilen und Eilmeldungen bestimmter Online-Zeitungen, die mir auf dem Display angezeigt werden. Aber eine Benachrichtigung bei jeder eingegangenen E-Mail oder einer neuen Whatsapp-Nachricht bringt mich auf Dauer wirklich auf die Palme. Gut, dass sich all diese Dinge auch nach Bedarf abschalten lassen.

Wer nur einen smarten Fitness-Tracker sucht, der am Handgelenk den Puls misst, ist mit dem A360 sicherlich besser aufgehoben (den wir hier für Sie vor kurzem getestet haben). Wer technisch versierter ist und Lust auf viele Spielereien hat, wird an der stylischen M600 seine Freude haben; vorausgesetzt er nutzt die Smartwatch zusammen mit einem Android-Handy. Das ideale Gadget also für sportliche Hipster, die sich gerne dazu motivieren lassen, mehr Sport zu treiben. Ambitionierte Sportskanonen und Athleten aus dem Profibereich die es ganz genau wissen wollen, sind hingegen mit der V800 besser bedient - das Flaggschiff aus dem Hause Polar.

Carina Kontio ist Redakteurin im Ressort Unternehmen & Märkte.
Carina Kontio
Handelsblatt / Redakteurin Unternehmen

Kommentare zu " Polar M600 im Test: Eine Sportuhr bittet zum Gespräch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%