Postinetts Teststrecke: Nokia N8 – zu viel Technik, zu wenig Gefühl

Postinetts Teststrecke
Nokia N8 – zu viel Technik, zu wenig Gefühl

Dieser Schuss muss sitzen. Mit Vollausstattung und edlem Alu buhlt das N8 von Nokia um Smartphonekäufer. Mit einigen Details kann das Gerät begeistern, doch an dem letzten Quentchen Gefühl mangelt es noch. Ob das für die Finnen reicht?
  • 4

Gespart hat Nokia jedenfalls an Nichts. Das N8 hat ein aus dem Vollen gefrästes Aluminiumgehäuse, es ist verwindungssteif, funktionell, vom Design allerdings eher unauffällig als elegant. Von GPS-Chip über WLAN bis zu schnellem Datentransfer per HSDPA ist alles drin. Der Speicherausbau ist mit 16 GB üppig. Wer will, schiebt in den microSD-Card-Slot noch bis zu 32 GB Speicher nach. Vorbildlich.

Drei Startbildschirme lassen sich nach persönlichem Geschmack einrichten. In jeweils sechs Fenstern laufen dann Verlinkungen zu kleinen Programmen (Apps) oder direkt zu vielgenutzte Anwendungen wie Facebook, E-Mail, Outlook-Kalender oder Nachrichtenseiten. Das sieht gut aus und ist informativ, hier hat Nokia erkennbar aufgeholt.

Die Berührungsbildschirme waren lange ein Kritikpunkt, die im N8 verbaute Version begeistert jedoch durch schnelle Reaktion und sanftes Gleiten. Jedenfalls dann, wenn die Software es zulässt. Der Coverflow-Modus des Musikplayers, bei dem man mit einem Fingerwisch durch die Plattencover blättert, ist ruckelfrei und fühlt sich absolut Apple-like an. Videos werden mit Dolby-Surround-Sound direkt auf dem Fernseher abgespielt, sogar in HD-Qualität.

Jedoch hakt es im Alltagsbetrieb als smarter Handflächencomputer noch. Jedenfalls bei dem Testgerät, das allerdings noch nicht mit der finalen Version des neuen Betriebssystems Symbian 3 arbeitet. Gelegentliche Abstürze werden also nicht gewertet.

Seite 1:

Nokia N8 – zu viel Technik, zu wenig Gefühl

Seite 2:

Kommentare zu " Postinetts Teststrecke: Nokia N8 – zu viel Technik, zu wenig Gefühl"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noken N8. innen hui außen Pfuiii..Das Design ist zum Kotzen. Sieht aus wie eine eckige butterdose.

  • ich habe das N8 seit ein paar Tagen (Vorbesteller) und es ist das beste Smartphone das ich je hatte (Vorher Windows Mobile). Dieses Gerät überzeugt in jeder Hinsicht. Durch den üppigen Grafikprozessor ist übrigens der Takt des Hauptprozessors wenig relevant. Das N8 reagiert schneller auf Eingaben als jedes HTC und ist auf iPhone4 Niveau. Gute Arbeit, Nokia!

  • Dafür hat es einen Grafik-Co-Prozessor, mit dem der 680 MHz-Chip eine dem 1-GHz-Prozessors vergleichbare Leistung bietet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%