RIM
Hardwareausfall verursachte Blackberry-Probleme

Research In Motion (RIM) hat den Grund für die schweren Blackberry-Probleme gefunden. Blackberry-Nutzer konnten stundenlang keine E-Mails abrufen und auch nicht im Internet surfen.
  • 0

BerlinEin firmeninternes technisches Problem ist offenbar für die jüngsten Ausfälle bei Blackberry-Diensten verantwortlich. Wie der Hersteller Research in Motion (RIM) in der Nacht zum Mittwoch einräumte, funktionierte eine
technische Umstellung nicht wie vorgesehen, so dass ein enormer Rückstand an Daten aufgelaufen sei.

Hinter dem Problem steckte offenbar ein ausgefallener Coreswitch in der RIM-Infrastruktur. Blackberry-Nutzer nin Europa, Afrika und dem Mittleren Osten (EMEA) war es deshalb seit dem 10. Oktober 2011 nicht möglich, auf ihre E-Mail-Konten zuzugreifen, Instant Messaging zu nutzen oder im Internet zu surfen. Auch als wieder Nachrichten verschickt werden konnten, sollen sie erst verspätet ausgeliefert worden sein.

RIM kündigte an, weiter an der Beseitigung des Problems zu arbeiten. In der Nacht zu Mittwoch hieß es dazu auf der offiziellen Facebook-Gruppe für österreichische und deutsche Blackberry-Kunden: "Obwohl das System durch Ausfallsicherungen auf einen solchen Ausfall vorbereitet ist, konnte es nicht wie zuvor getestet eingreifen. Derzeit wird der dadurch entstandene Datenrückstau verarbeitet, um euch den regulären Betrieb der Dienste so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen."

Mit Material von dapd.

Kommentare zu " RIM: Hardwareausfall verursachte Blackberry-Probleme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%