Schiebs Software-Tipp
OpenID und Allyve: Generalschlüssel zum Internet

Ein Passwort für alle: Onlinedienste wie Allyve oder OpenID ermöglichen den Zugriff auf viele verschiedene Web-Sites - mit nur einem Login. Wie die raffinierten Programme das Leben von Anwendern erleichtern.
  • 0

Einloggen, E-Mails checken, wieder ausloggen. Nächste Webseite. Wieder einloggen, den aktuellen Projektstatus überprüfen – und ausloggen. Anschließend geht's ab ins soziale Netzwerk: Erneut einloggen, stöbern, nachschlagen, ein paar neue Kontakte bestätigen, per Mausklick wieder ausloggen. So oder so ähnlich sieht heute der Büroalltag am Computer aus.

Wie praktisch wäre da ein Generalschlüssel, der jede virtuelle Türe aufschließt. Also nur ein Benutzername samt Passwort, der Zugang zu allen wichtigen Onlinediensten, E-Mail-Postfächern und Webseiten ermöglicht. So etwas gibt es durchaus. Ein Beispiel ist Allyve, ein Onlineservice unter www.allyve.de. Wer sich hier registriert, kann die Zugangsdaten kostenlos zu diversen häufig benutzten Diensten hinterlegen und sich so später schneller einloggen.

Allyve will eine Art Portal sein: Von hier aus startet die Surftour. Einmal eingeloggt, zeigt Allyve, ob neue E-Mails vorliegen, ob jemand bei eBay geboten hat, neue Nachrichten im Xing-Ordner liegen oder die Hotelbuchung bestätigt wurde. Anschließend reicht ein Mausklick, um Details nachzuschauen – ohne weitere Anmeldung, das erledigt Allyve automatisch und im Hintergrund.

Ob führende E-Mail-Dienste, soziale Netzwerke, Shoppingportale, Bonussysteme, Suchdienste, Nachrichtenportale oder Partnerportale: Allyve funktioniert mit vielen bekannten Websites, allerdings nicht mit allen. Was nicht daran liegt, dass die Webangebote nicht mit Allyve kooperieren wollen, sondern dass Allyve die Eingabe der Zugangsdaten inklusive Passwort simuliert. Da jeder Onlinedienst anders aufgebaut ist, muss für jeden Dienst eine eigene Funktion programmiert werden. Das Angebot der bislang unterstützten Dienste kann sich zwar sehen lassen, darf aber gerne noch wachsen.

Ein anderer Generalschlüssel, der immer populärer wird, ist OpenID. Wer unter www.openid.net ein eigenes Konto einrichtet (kostenlos), kann sich auf allen Webseiten damit anmelden, die OpenID unterstützen. Über 30 000 Websites akzeptieren mittlerweile OpenID-Konten zur Anmeldung, darunter auch viele große Portale wie AOL, Microsoft oder Yahoo. OpenID funktioniert wie ein virtueller Ausweis, den man an den virtuellen Pforten der verschiedenen Webseiten zückt. Eine weitere Registrierung ist unnötig. Das spart Zeit, man muss sich keine weiteren Zugangsnamen und Passwörter merken und dient der Übersicht.

Wer sich bei Allyve oder OpenID registriert und seine Zugangsdaten einträgt, muss allerdings Vertrauen mitbringen. Zwar werden die eigenen Daten beim Anbieter verschlüsselt gespeichert, doch wer sich Zugang zum Generalschlüssel-Konto verschafft, etwa durch eine gezielte Schnüffelaktion (oder auch nur durch einen dummen Zufall), hat dann gleich Zugang zu mehreren Onlinediensten. Ob es das Risiko wert ist oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Praktisch ist so ein Service aber auf alle Fälle.

Kommentare zu " Schiebs Software-Tipp: OpenID und Allyve: Generalschlüssel zum Internet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%