Sicherheitsbedenken

Blackberry-Verbot für französisches Kabinett

Die Sicherheitsabteilung der französischen Regierung hat allen Kabinettsmitgliedern und Mitarbeitern im Präsidial- und Premierminister-Amt die Benutzung von „Blackberrys“ verboten. Dahinter steht die Furcht, ausländische Geheimdienste könnten die Kommunikation mitlesen.
Blackberry-Gerät. Foto: dpa Quelle: dpa

Blackberry-Gerät. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB PARIS. Wie die „Financial Times“ (FT) am Mittwoch berichtete, geht der Bann für das mobile E-Mail-Gerät auf die Studie eines Mitarbeiters in der Sicherheitsabteilung zurück. Er sehe eine „sehr reale Gefahr des Abfangens“ von E-Mails, weil die Server des Blackberry-Systems in den USA und in Großbritannien stehen. Als möglicher Schnüffeldienst wird die amerikanische National Security Agency genannt.

Laut FT sind einige Minister jedoch erbost über den Bann: Sie beklagen, dass die Sicherheitsabteilung keine Alternative für die mobile E-Mail-Kommunikation vorgeschlagen habe.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%