Smartphones
Sicherheitsfirmen melden ersten iPhone-Wurm

Warnschuss für die iPhone-Nutzer: Wer sein Apple-Handy für nicht zugelassene Software empfänglich gemacht hat, könnte Opfer des ersten iPhone-Wurms werden, der jetzt aufgetaucht ist.
  • 0

HB FRANKFURT/MAIN. In Australien verbreitet sich derzeit nach Angaben von mehreren IT-Sicherheitsfirmen der weltweit erste iPhone-Wurm. Er befällt offenbar nur iPhones, deren Nutzer das geschlossene System mit einer „Jailbreaking“-Software geöffnet haben, um Applikationen zu nutzen, die von Apple nicht zugelassen sind.

Der sogenannte ikee-Wurm verändert das Wallpaper bei gesperrtem Bildschirm in ein Bild des Popsängers Rick Astley. Dazu gibt es die Nachricht: „ikee is never going to give you up“.

Der Wurm infiziert die „gehackten“ iPhones aber nur dann, wenn die Nutzer das Standard-Passwort nicht geändert haben. Nach der Infektion versucht der Wurm, ähnlich angreifbare iPhones im mobilen Netz ausfindig zu machen und installiert sich auf diesen Geräten ebenfalls.

Die Sicherheitsfirma Sophos nennt den Wurm, der offenbar von einem 21-jährigen Studenten entwickelt wurde, einen Warnschuss für iPhone-Nutzer. Er richtet keinen größeren Schaden an. Andere Hacker mit andern Absichten könnten aber den ikee-Code übernehmen und ihn anpassen, warnt Sophos.

Kommentare zu " Smartphones: Sicherheitsfirmen melden ersten iPhone-Wurm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%