Software iWork 08
Apples Office-Paket wächst

Während Microsofts neues Office für die Macintosh-Welt noch auf sich warten lässt, bringt Apple selber eine aktualisierte Version seiner Bürosoftware heraus. Das Software-Paket iWork 08 ist dabei erheblich größer geworden als der Vorgänger und kann jetzt auch die „Plutimikation“.

HB FRANKFURT. Das kleine Office-Paket von Apple enthält neben der Textverarbeitung Pages und der Präsentationssoftware Keynote jetzt auch erstmals eine Software für die Tabellenkalkulation.

Beim Start bietet Numbers 17 Vorlagen an für so unterschiedliche Zwecke wie ein Haushaltsbudget, eine Rentabilitätsanalyse oder zur Verwaltung der Schulnoten - damit hat Pippi Langstrumpf auch die Plutimikation im Griff. Sie muss nur wissen, dass die dafür erforderliche Funktion „Produkt“ heißt. Insgesamt werden mehr als 150 mathematische, logische und statistische Funktionen bereitgestellt. Dazu gehört etwa die Konfidenz einer Stichprobe oder der Wahrscheinlichkeitsbereich von Werten.

Sichtbar gemacht werden die Daten mit Diagrammen, für die es 17 verschiedenen Typen gibt. Die Schaubilder lassen sich sehr viel bequemer anpassen, als dies etwa in Microsoft Excel möglich ist. Skalen, Beschriftungen, Farben von Füllungen und Linien sowie die Gesamtgröße können direkt bearbeitet werden, indem man sie mit der Maus anklickt oder verschiebt.

A propos Excel - diese Dokumente werden meist problemlos geöffnet, und zwar sowohl im Format der Excel-Versionen 97 bis 2003 als auch im neuen xlsx-Format von Excel 2007. Damit beherrscht iWork also bereits das neue „Open XML“ von Microsoft - zumindest beim Öffnen von Dateien. In der Gegenrichtung speichert Numbers das Dokument im alten Excel-Format ab.

Microsoft Excel kommt damit gut zurecht und übernimmt auch die Formeln von Numbers. Mehrere Zahlenbereiche einer Seite werden aber unter Umständen auf unterschiedlichen Excel-Arbeitsblättern abgelegt. Wenn bestimmte Formatierungen beim Excel-Import oder -Export nicht unterstützt werden, zeigt Numbers dies in einem Fehlerbericht an. Auch mit den in einem Excel-Dokument eingebetteten Makros kann Numbers nichts anfangen. An weiteren Exportformaten bietet Numbers auch PDF und das universelle CSV an, bei dem allerdings nur die nackten Zahlenwerte ohne Formatierungen erhalten bleiben.

Numbers speichert seine Tabellen in Dateien mit der Erweiterung .numbers ab - leider nicht im Open Document Format (ODF) für den direkten Austausch in diesem Standard. Hinter der Datei mit der Endung .numbers verbirgt sich ähnlich wie bei ODF und Open XML ein Paket aus mehreren Dateien, darunter auch einer zentralen XML-Datei.

Seite 1:

Apples Office-Paket wächst

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%