Spekulation über Engagement im Mobilfunk
Apple könnte eine noch größere Nummer werden

Nur 74 Tage nach der Vorstellung hat der US-Computerhersteller Apple nach eigenen Angaben bereits das millionste iPhone verkauft. In den Vereinigten Staaten wird derweil bereits über einen Einstieg von Apple in den Mobilfunkmarkt spekuliert.

HB SAN FRANCISCO. Das Magazin „Business Week“ berichtete am Montag, Apple-Chef Steve Jobs erwäge ein Gebot für Frequenzen, die bislang von analogen Fernsehsendern belegt werden. Die Frequenzen fallen 2009 an die Regierung zurück, wenn die TV-Sender auf digitales Fernsehen umgestellt haben. Eine Versteigerung soll im Januar stattfinden und könnte bis zu 15 Mrd. Dollar (10,9 Mrd. Euro) einbringen.

Eine Apple-Sprecherin wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Die US-Kommunikationsbehörde FCC gibt vor, dass die Käufer der Frequenzen ein offenes Netz betreiben und Kunden unabhängig von ihren Endgeräten Zugang gewähren. Sollte Apple erfolgreich aus der Auktion hervorgehen, könnte der Konzern einen Komplett-Service für sein kürzlich vorgestelltes iPhone anbieten, das bisher an den Netzbetreiber AT&T gebunden ist. Experten bezweifelten jedoch, dass Apple ein solches Risiko eingeht und gegen die bereits seit Jahren am Markt befindlichen Netzbetreiber antritt.

Eine Million iPhones verkauft

Apple teilte am Montag zudem mit, am Sonntag das millionste iPhone verkauft zu haben. Vergangene Woche hatte das Unternehmen den Preis für das iPhone noch drastisch gesenkt. Dies hatte am Markt zu Sorgen dazu geführt, dass die Nachfrage nach dem Kombigerät aus Handy und iPod bislang geringer war als ursprünglich geplant, und zu Kursverlusten von mehr als neun Prozent geführt.

Der Preis für das 8-Gigabyte-iPhone wurde von 599 Dollar (434 Euro) auf 399 Dollar (289 Euro) herabgesetzt. Am Tag darauf entschuldigte sich Apple-Chef Steve Jobs bei den Erstkäufern; sie sollen nun eine Gutschrift über 100 Dollar erhalten. Jobs räumte ein, dass „die Straße der Technik holperig“ sei. Es werde immer Leute geben, die für die neueste Elektronik viel Geld ausgäben und dann verärgert seien, wenn der Preis sinke. In Europa wird das iPhone erst Ende des Jahres eingeführt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%