Stiftung Warentest Samsung vor Apple im Tablet-Test  

Es muss nicht immer iPad sein: Die Stiftung Warentest hat 14 Tablets unter die Lupe genommen – und Apples Flaggschiff dabei nur zum zweiten Sieger gekürt.
10 Kommentare

Stiftung Warentest prüft Tablets

BerlinApples Tablet-Rechner aus der iPad-Serie mögen zwar die meistverkauften Modelle ihre Klasse sein - die besten sind sie nach dem Urteil der Stiftung Warentest aber nicht. In einem Vergleich von insgesamt 14 Tablets lägen die Geräte des koreanischen Rivalen Samsung knapp vorn, heißt es in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift "Test".

Die Warentester nahmen insgesamt 14 Tablets unter die Lupe. Sie prüften Funktionen, Handhabung, Bildschirm, Akku, Vielseitigkeit und Ausstattung. Dem Test zufolge bietet das iPad eine besonders hohe Auflösung, ist sehr hell und hat einen großen Blickwinkel. Der Bildschirm sei aber nicht unbedingt der beste, Toshiba- und Asus-Modelle lägen hier knapp vorn.

Auf einem Samsung Galaxy Note oder einem Asus Transformer Pad Infinity arbeite es sich nicht weniger flüssig als auf Apples Vorzeige-Tablet, so die Tester. Insgesamt hole die Android-Konkurrenz im Vergleich zum iPad immer mehr auf auf: Geräte mit dem Betriebssystem Android seien günstiger und würden „immer attraktiver“.

Unter den kleineren Tablets sehen die Warentester das Nexus 7 von Google für 199 Euro vorn. Bei den Geräten mit kleinerem Bildschirm gehörte es sogar zu den besten im Test.

Allerdings sei bei günstigen Tablets Vorsicht geboten, warnt die Stiftung: So schnitten Modelle der Hersteller Intenso und Odys mit Preisen um 150 Euro wegen schlechter Displays, schwacher Akkus und geringer Rechenleistung nur mit dem Testurteil „ausreichend“ ab.

 

 

 

  • afp
  • dapd
Startseite

10 Kommentare zu "Stiftung Warentest: Samsung vor Apple im Tablet-Test  "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Niba2012!
    Ich habe Ihre Einlassung gern gelesen, denn sie war informativ und zeigte Unterschiede auf, daher möchte ich mich auf von Reaktionen wie "Samsung-Jünger" oder von Samsung gesponsert distanzieren. Ich würde mich freuen, wenn alle Diskussionsteilnehmer in dieser Art argumentieren würden. Ihre Einlassungen zeigen, dass Samsung gegenüber Apple auch Vorteile hat. In diesem Zusammenhang möchte ich auch zugeben, dass ich von Appels derzeitigem Innovationstempo enttäuscht bin, da ist Google derzeit schneller. Auch ärgern mich manche Bevormundungen, z.B., dass ich die Tastatur nicht so anpassen kann, dass ich mit Pfeiltasten, die ich ständig vermisse, arbeiten kann. Es passiert nunmahl mit der Bildschirmtastatur häufiger, dass man ein Wort falsch schreibt, weil Buchstaben fehlen und es passiert häufig, dass dann die Rechtschreibkontrolle nicht hilft und ich Wörter neu schreiben muss, obwohl eine kleine Einfügung ausreichen würde. Auch, dass ich mit dem 3G Ipad nur über Skype telefonieren kann nervt greulich, auch die auf der SIM-Karte befindlichen Daten kann ich nicht ins sehr nützliche Adressbuch importieren. Also lieber Niba, ich bin zwar Apfelliebhaber, aber beim nächsten Kauf werde ich es halten wie bei dem folgendem Spruch: Der beste möge gewinnen.
    Noch eine kleine Bemerkung zur Verarbeitung. Ich spiele mit dem IPAD auch nicht Frisby, aber mir ist das Gerät in der Hektik schon einige Male hingefallen und das auf harten Flies, einmal sogar ziemlich heftig und mit der Kante zu erst. On Punkto Haltbarkeit bin ich defintiv Samsung geschädigt, nur ein Beispiel "Telefon in die Tasche gesteckt, hingesetzt, wieder aufgestanden und der Bildschirm war zerstört. Ich möchte betonen, dass ich figürlich von gotischer und nicht von Barocker Erscheinung bin. Es war wahrscheinlich eine kleine Verwindung des Gehäuses, als ich mich gedreht habe um nach einem Glas Wasser zu greifen, die das Dester verursacht hat. Ein Rep. auf Garantie wurde abgeleht.

  • Einen wunderschönen guten Tag,
    als Appel-Nutzer muss ich niba2012 bei den meisten Punkten recht geben. Bereinigt man seine Aussagen um Sarkasmus und Ironie, dann bleibt die sehr klare Aussage, das es sich bei den Samsung-Geräten um sehr solide Werkzeuge handelt. Im Prinzip sehe ich Apple und Samsung auf Augenhöhe (als einzige Anbieter) wobei die Führerschaft wahrscheinlich von Kriterien wie, persönlicher Geschmack, hauptsächliches Einsatzgebiet und der vorhandenen Infrastruktur abhängt. Wir haben z.B. vor Jahren schon privat mehr auf Apple gesetzt und von daher integriert sich natürlich ein iPad besser in unsere Infrastruktur und von daher bevorzuge ich es auch.
    Sollte ich Heute noch einmal von der berühmten "grünen Wiese" beginnen, würde ich vielleicht zweimal hinsehen.

    Somit möchte ich mit der These beschließen, das der Artikel durchaus nicht gesponsert durch Samsung sein muss, es könnte auch sein, das wir Apple-User "wieder" lernen müssen, mit Wettbewerb umzugehen!

    Ein schönes Wochenende

    Udo Eberle

  • Na ja, »Stiftung Warentest« hat mittlerweile auch ein kleines »Gschmäckle«, gelle?

  • Sponsored by Samsung? Würde dieser Kommentar sich auf Apple beziehen, würden alle gleich aufschreien, hier hätte sich ein 'Apple Jünger' ausgetobt. ;-)

    Für mich klingt das eher nach einem bestellten Kommentar.

  • Ja, wer alleine für Design und magere Verwendbarkeit viel Geld ausgeben will und sich nachts für ein Telefon anstellt, das in einem Laden am nächsten Tag verkauft wird, und dann noch denkt, das sei cool, der soll weiter in den Apfel beißen. Ich telefoniere mit meinem Samsung Note 10.1, nicht nur via Videoskype, sondern echtes Telefonieren mit Kopfhörer oder Freisprecher am Arbeitsplatz, ich schreibe mit dem feinen Eingabestift Notizen in einer Besprechung, die in Druckschrift gewandelt werden oder ich nutze die Stifteingabe, um PDFs handschriftlich zu kommentieren und zu markieren, ohne je ausdrucken und scannen zu müssen. ich kopiere Bilder aus dem Internet und versende sie mit handschriftlichen Kommentaren oder füge sie in meine Texte ein, ich arbeite in mehreren geöffneten Fenstern, in einem am Text, im anderen ist zB die Übersetzungsmaschine Leo geöffnet oder wird auf klein gestellt oder das Emailprogramm oder der Kalender. Ich übertrage in Sekunden beliebig Daten via 64 GB SDHC Karte (sind 370 Alben Musik drauf, die ich gerne im Hintergrund höre, auch ohne Internetverbindung und immer weiter aufstocke, da ich das Note 10.1 auch per USB an Netbook und sonst überall anschließen kann, wo meine Dateien sonst gelagert sind)
    Ich kenne keine Apps, die auf dem Tablet nicht laufen. Alle, die ich kenne (für Officeanwendungen, Musik und Video, professionelle für Kostenberechnung, Zeiterfassung, etc. alles läuft, aber von Spielen habe ich wenig Ahnung. Dafür kauft man aber auch kein so teures Tablett und ich werfe ein solche auch nicht auf den Boden, da solche Geräte, den Hang haben, dabei kaputt zu gehen, wie die Äpfel, die dann faulen. Wenn die Stiftung Warentest nicht genug Fachwissen haben sollte, ist das perfekt, denn hier geht es um die Handhabung durch den Endkunden, der vor denselben Herausforderungen steht wie der Stiftung Warentest. Darauf kommt es an, nicht auf die technischen Zahlen, bei denen Samsung ohnehin mittlerweile führt, aber die unwichtig sind.

  • In der Tat fehlt esder Testbranche an Bescheidenheit. Ich würde mir wünschen dass erwähnt wird, das bestimmte wichtige Kriterien nicht geprüft wurden, wie z.B.:
    Haltbarkeit (besonders bei Fall des Gerätes), Berücksichtigung des Wertverlust , Updatepolitik und die Tatsache, das auf manchen Samsung Geräten nur 40% der Prpgramme laufen und das es nach meiner Erfahrung keine gibt auf denen mehr als 90% laufen.
    Ferner werden die Apps nicht so umfänglich geprüft, Vervierung und Sichheit sind deutlich problematischer. Datenkraken sind Beide, doch Google zum quadrat.
    Noch eine kritsche Anmerkung zu Tests: Stiftung Warentest ist bei komplexen Produkten in r Regel überfordert und sollt lieber bei Kaffeemaschinen, Teebeutel und Pampas bleiben und Fachzeitschrifte verdienen ihr Geld hauptsächlich mir Werbung und sind daher nicht objektiv, die Computerzeitschrift "CT" und den Verlag Heise insgesamt möchte ich von dieser Kritik jedoch weitgehend ausnehmen. Also mein Tipp, die Tests nur als Indiz nehmen und sich daraus nach und nach ein Bild dormen und dabei Support und Beratung nicht vergessen.

  • In der Tatfehtes der Testbranche an Bescheisenheit. Ich würde mir wünschen dass erwähnt wird, das bestimmte Wchtigere Kriterien nicht geprüft wurden, wie z.B.:
    Haltbarkeit (besonders bei Fall des des Gerätes), Berücksichtigung des Wertverlust , Updatepolitik und die Tatsache das auf manchen Samsung Geräten nur 40% der Prpgramme laufen und das es nach meiner Erfahrung keine gibt auf denen mehr als 90% laufen.

  • Samsung bietet billigere Tablets, die alles andere als besser sind, insbesondere, da sie kaum Updates erhalten. Das scheint bei der Stiftung Warentest kein Kriterium zu sein. Ebenso, wie die Lebensdauer 'gut' bewerteter Geräte.

    Zudem möge man einfach mal schauen, zu welchem Preis man ein zwei Jahre altes Apple Tablet verkaufen kann, und was man für ein gleich altes Samsung Tablet bekommt.

    Alles keine Kriterien.

    Die Stiftung Warentest kann einiges gut vergleichen, aber bei technischen Geräten sind sie einfach nicht der Maßstab. Das geht bei Foroapparaten stets schief, funktioniert bei Rechnern allgemein kaum bis gar nicht, und bei Tablets / Smartphones versagt das 'Warentest' Prinzip völlig.

    Über 85% Anteil zufriedener Apple Kunden (zugegebenermaßen ist auch Samsung recht gut, m.E. knapp über 70%) sind ein Statement.

  • Das die Samsunggeräte günstiger sind ist kein Qualitätsurteil. Und dass die Menüführung von iOS immer noch deutlich besser ist, also die von Android belegen zahlreiche Tests. Nicht zu verschweigen die gerade wieder aktuell gewordene Viren und Trojaner Diskussion rnud um Android, deren Apps nun objektiv nicht so eingehend geprüft werden wie die im Apple Store und ein deutlich höheres Sicherheitsrisiko darstellen. Das ist dann wiedertum ein Vorteil des sonst so als Nachteil dargestellten geschlossenen Systems von Apple. Von daher sollte die Stiftung Warentest Tests in diesem Bereich den Fachmagazinen überlassen und sich weiter auf Autoreifen und Waschmittel konzentrieren.

  • immerwieder heißt es Samsung sei besser als Apple -
    vor einer technischen Ewigkeit habe ich das Samsung Omnia 900 zugelegt - da es der "iphone killer" sein - und auch um der heimischen Windose ohne größere Komplikationen sychronisieren zu können.
    Nachdem das mobile Geräte zum xten Male heruntergefallen ist und endgültig den Geist aufgab - habe ich mich nach langem Wehren des Apple Hypes das S4 und new Ipad zugelegt.

    Ich möchte es echt nicht mehr missen und habe keine Interesse mehr den Desktop zu starten.

    Daher sehe ich diese "Samsung ist besser Bewertungen" mittlerweile sehr kritisch und kann diese pro Samsung Schreiberlinge nicht wirklich ernst nehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%