Studie: Niedrigere Preise sind Schlüssel für höhere Umsätze
Beim mobilen Telefonieren ist das Potenzial längst nicht ausgeschöpft

Der europäische Mobilfunkmarkt bietet ein größeres Wachstumspotenzial als Statistiken bislang vermuten lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Yankee Group, eines der führenden Marktforschungsinstitute der Branche. Sie begründet dies mit bislang irreführenden Zahlen über die Verbreitung von Mobiltelefonen.

HB/slo DÜSSELDORF. In der Regel wird die Anzahl der verkauften Handy-Karten mit der Anzahl der Nutzer gleichgesetzt. Demnach haben in Deutschland 80 % der Menschen ein Mobiltelefon. Berücksichtigt man alle westeuropäischen Länder, liegt diese Zahl bei 90 %.

Doch diese Art, die Marktgröße anzugeben, habe sich längst überholt, schreibt Farid Yunus, Analyst bei der Yankee Group. Denn inzwischen hätten die Menschen häufig nicht mehr eines, sondern mehrere Mobiltelefone. Man könne daher nicht von der Zahl der verkauften Geräte oder Handy-Karten auf die Zahl der Nutzer schließen.

Nach einer Umfrage in westeuropäischen Ländern kommt Yankee daher zu folgender Einschätzung: Nur 59 % der knapp 400 Millionen Westeuropäer sind Mobiltelefonierer. Etwa die Hälfte dieser Menschen hat lediglich ein Gerät, jeder Dritte besitzt zwei Handys und 18 % sogar drei oder mehr. 233 Millionen Westeuropäer nutzen also rund 310 Millionen Mobiltelefon-Karten.

Mit dieser Analyse relativiert die Yankee Group die bisher vorherrschende Meinung in der Branche. Sie besagt, dass mobiles Internet künftig der große Wachstumsbringer der Mobilfunkgesellschaften werde, denn der Markt für mobile Telefongespräche sei langsam gesättigt. Das sei eine falsche Einschätzung, urteilt die Yankee Group. "Die Anbieter können ihre Sprachumsätze in Westeuropa durchaus noch weiter steigern, wenn sie neue Kundengruppen erschließen", heißt es in der Studie.

Seite 1:

Beim mobilen Telefonieren ist das Potenzial längst nicht ausgeschöpft

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%