Studie: Wachstum verlangsamt
Handy-Branche verliert an Fahrt

Im ersten Quartal des Jahres hat sich das Wachstum in der Handy-Branche deutlich verlangsamt. Einer Studie zufolge legte der Markt nur noch zehn Prozent zu. Die größten Gewinner waren demnach Samsung Electronics aus Südkorea und der US-Konzern Motorola, größter Verlierer war Siemens.

HB HELSINKI. In den ersten drei Monaten des Jahres seien 172 Mill. Handys weltweit ausgeliefert worden, teilte das Marktforschungsinstitut Strategy Analytics (SA) in seiner Quartalsstudie am Mittwoch mit. Die Zuwachsrate fiel damit deutlich niedriger aus als im Vorjahreszeitraum: Damals lag das sie noch bei rund 44 %. Im Auftaktquartal 2005 habe die Nachfrage nach Handys in allen Regionen der Welt abgenommen, teilte SA mit. Besonders stark sei die Abschwächung in den jüngeren Märkten auf dem amerikanischen Kontinent sowie in Asien ausgefallen.

Weltmarktführer Nokia aus Finnland verzeichnete den Berechnungen von SA zufolge im Quartal einen Marktanteil von 31,3 % nach 28,5 % im Vorjahresquartal. Im Vergleich zum vierten Quartal 2004 war dies aber ein Rückgang um rund zwei Prozentpunkte. Die Nummer Zwei der Branche, Motorola, kam nach SA-Berechnungen im abgelaufenen Quartal auf einen Marktanteil von 16,7 % nach 16,1 % im Vorjahr. Samsung steigerte seinen Anteil auf 14,2 % von 12,8 %. Die Handy-Sparte von Siemens fiel weiter zurück auf einen Marktanteil von 5,4 % nach 8,2 % im Vorjahr. Am Mittwoch teilte Siemens mit, die hoch defizitäre Handy-Sparte solle erhalten bleiben, die Mehrheit an diesem Geschäft will der Münchener Technologiekonzern aber wohl abgeben.

Strategy Analytics nimmt als Grundlage für seine Berechnungen Verkäufe der Handyhersteller an den Handel oder an Betreiber und nicht die Zahl der Verkäufe an Endkunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%