Toshiba Portege im Test
Hauchdünnes Leichtgewicht im Business-Einsatz

Das Toshiba Portege Z830 ist das leichteste Ultrabook auf dem Markt – und soll trotzdem für den Business-Einsatz geeignet sein. Wir haben das Gerät getestet.
  • 0

DüsseldorfHauchdünn, extrem leicht und Business-tauglich - das ist das Versprechen des Ultrabooks Toshiba Portege Z830-10K. Ob Toshiba dieses Versprechen an mobile Business-Kunden auch einlösen kann, hat Handelsblatt Online getestet. Eine Besonderheit des Ultrabooks ist das integrierte 3G-Modem, das bislang bei keinem vergleichbaren Modell zu finden ist. Damit ist der Nutzer - SIM-Karte und Vertrag vorausgesetzt - auch dann mobil im Netz unterwegs, wenn kein WLAN zur Verfügung steht.

Die Ausstattung ist aber von Modem abgesehen für ein Business-Notebook angemessen. Ein i5-Prozessor sorgt für eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit, der Flash-Speicher SSD ist mit 128 Gigabyte RAM für diese Notebook-Klasse durchschnittlich groß. Neben zwei USB-2-Anschlüssen ist auch ein USB-3-Anschluss und ein SD- Kartenleser vorhanden. Für ältere Beamer und Monitore praktisch: Neben HDMI gibt es auch einen VGA-Ausgang – für die Klasse der Ultrabooks ist das insgesamt klar überdurchschnittlich. Statt auf die verbreitete Windows 7 Home Edition setzt Toshiba bei dem Business-Notebook auf Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version.

Hauchdünn und unangenehm biegsam

Der Ersteindruck des Geräts: sehr, sehr dünn (16 Millimeter) und leicht. Das Display wirkt – auch dank des Schaniers – labbrig und unangenehm instabil. Die Handoberfläche des Notebooks wirkt weniger wertig als bei der direkten Konkurrenz von Dell (XPS 13). Das Gerät bringt mit seinem 13.3-Zoll-Display gerade einmal 1,1 Kilogramm auf die Waage – unter den derzeit erhältlichen Ultrabooks ein Spitzewert.

Beim Arbeiten zeigt sich jedoch schnell der Nachteil der ultrakompakten und leichten Bauweise: Der Lüfter surrt selbst bei geringer Arbeitsbelastung – bei Dauerlast wird er sogar richtig laut. Das ist der mit Abstand größte Kritikpunkt an dem Gerät. Die Tastatur dagegen ist angenehm und verfügt – für eine Notebook-Tastatur – über einen deutlich spürbaren Druckpunkt.

Seite 1:

Hauchdünnes Leichtgewicht im Business-Einsatz

Seite 2:

Toshiba verdient schnellen Euro über Ebay-Link

Kommentare zu " Toshiba Portege im Test: Hauchdünnes Leichtgewicht im Business-Einsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%