Walkman-Handy Sony-Ericsson W800i bietet beeindruckendes Multimedia
Verblasste Mythen, frisch aufpoliert

Warum denn auf iTunes warten, wo der Walkman liegt so nah. Der Handy-Walkman W800i von Sony-Ericsson bietet heute schon, was das iTunes-Handy "Rokr" von Motorola/Apple verspricht und einiges mehr. Leider jedoch nicht die legendäre Bedienerfreundlichkeit der Software iTunes.

HB DÜSSELDORF. Während der verschlafene Riese Sony selber bislang mit seinen Digital-Walkmen keinen Stich gegen den übermächtigen Apple iPod machen konnte, zeigt das quirlige Joint Venture Sony-Ericsson mittlerweile ziemlich gut, wie das geht.

Schon die Ausstattungsliste ist beeindruckend. Das W800i im Schokoriegelformat kommt - ganz auf der Höhe der Zeit - mit einer 2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und 512 MB großer Speicherkarte für Musik. Der Speicher ist bis 2 Gigabyte erweiterbar. Konkurrent Rokr hat nur eine VGA-Kamera zu bieten, und 512 MB ist momentan der maximale Speicherausbau.

Ein Druck auf die Musiktaste, mit dem Joystick Musikstück oder Playlist ausgewählt, und los geht?s. Der Musikplayer ist einfach zu bedienen und qualitativ hochwertig.

Clever ist der Kopfhöreranschluss gelöst. Ein handelsüblicher Klinkenstecker erlaubt es, selbst ausgefallene Lieblingskopfhörer problemlos anzudocken. Was aber kaum nötig ist, schon die mitgelieferten Ohrstöpsel sind erste Sahne. Die Lautstärke lässt sich bequem über eine separate Wippe einstellen.

Bei der Musikbetankung hingegen zeigt das Apple-iTunes-Handy mit seinem automatischen Aktualisierungsmodus immer noch, was State of the Art ist.

Im Apple-Shop gekaufte Lieder rutschen auf Wunsch automatisch auf das Rokr-Telefon rüber. Sony-Ericsson hat für das W800i keine vergleichbare Verbindung zum Sony-Shop "Connect" hinbekommen. Überhaupt kann das W800i nicht einmal das Sony-eigene Atrac-Format wiedergeben, geschweige denn das Microsoft-Format .wma. Also muss Musik zunächst umgewandelt werden. Bevorzugt natürlich in das Standardformat MP3, falls man seine CD-Sammlung nicht sowieso schon längst in MP3 auf die Festplatte gebannt hat. Die mitgelieferte Software "Disc2phone" hilft dabei, aber es ist doch umständlicher als der iTunes-Weg.

Stark ist die Akkulaufzeit von bis zu 30 Stunden im reinen Musikbetrieb, etwa im Flugzeug. Im gemischten Musik- und Telefonbetrieb geht sie natürlich drastisch zurück. Geht ein Anruf ein, klingelt es im Ohrhörer, die Musikwiedergabe wird für die Dauer des Gesprächs unterbrochen. Das kann das Rokr auch.

Seite 1:

Verblasste Mythen, frisch aufpoliert

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%