WP7-Update Mango
Windows-Smartphones lernen sprechen

Microsoft bringt Windows-Smartphones das Zuhören und Sprechen bei. Das Mango-Update enthält rund 500 neue Funktionen - darunter auch die Integration des Internet Explorer 9.
  • 0
Berlin

Es sind die einfachen Dinge, die die Welt bewegen. Zahllose Schüler haben sich schon darüber gefreut, wenn ihr erstes selbst geschriebenes Computerprogramm das Wort "Hallo" auf den Bildschirm gezaubert hat. Frank Prengel ist längst kein Schüler mehr, sondern Technologieberater von Microsoft Deutschland. In Berlin führte vor, was es mit dem ersten großen Update des gerade erst im vergangenen November gestarteten Microsoft-Handybetriebssystems Windows Phone auf sich hat. Und da war es wieder, das "Hallo", als sich Prengel mit seinem Smartphone mit Mango-Update eine gerade eingegangene SMS vorlesen ließ, um darauf - wiederum sprachgesteuert - die Worte "Hallo zurück" in sein Smartphone zu sprechen und als Text abzuschicken.

Mit der für den Herbst angekündigten Erweiterung Mango lernt Windows Phone unter anderem das Sprechen und Zuhören. In der vorgestellten Mango-Version, bei der es sich um eine sehr frühe Testversion auf einem Vorserien-Smartphone handelte, lassen sich zudem viele andere Funktionen per Spracheingabe steuern.

Insgesamt bleibt Microsoft mit der Erweiterung von Windows Phone seiner Linie treu, in dem versucht wird, die PC-Erfahrung auf das mobile Endgerät zu übertragen. Viel Leistung, produktive Anwendungen und in der Optik eher nüchtern-praktisch als verspielt, so kann man die Strategie zusammenfassen. Woher allerdings der fruchtige Name des Updates kommt, bleibt rätselhaft. Auch Ralph Haupter, der Chef von Microsoft Deutschland, konnte dies bei der Vorstellung von Mango nicht erklären.

Fest steht hingegen, dass mit Mango der Internet Explorer 9 in Windows Phone integriert wird. Wichtig daran ist einerseits die Unterstützung des Internet-Standards HTML5, der im Netz eine immer größere Rolle spielt. Andererseits stellt ein Windows Phone mit Mango Internetseiten erheblich schneller dar, weil der Internet Explorer 9 über eine besondere Hardwarebeschleunigung verfügt. Zudem beherrscht Windows Phones künftig echtes Multitasking. Das soll für Tempo und einen flüssigen Umgang mit dem Smartphone sorgen. Zu den weiteren praktischen Neuerungen gehört die Erkennung von Musikstücken und Barcodes sowie die Texterkennung über die eingebaute Kamera mitsamt Rohübersetzungen mittels Bing. Darüber hinaus wird eine vollwertige Navigationsfunktion direkt ins Handy-Betriebssystem integriert. Die neuen Funktionen werden in die neuen Windows Phones einfließen. Aber auch die bisher verkauften zwei Millionen Windows Smartphones lassen sich um Mango erweitern, wenn die Hersteller das Update an ihre Geräte angepasst haben.

Mit Mango werden Microsoft gute Chancen in der Aufholjagd mit Apple und Google attestiert. Neben den 500 neuen Funktionen spielen die zusätzlichen Sprachversionen für Russisch, Japanisch und Chinesisch eine große Rolle. Marktbeobachter wie die Analysten von IDC erwarten, dass Windows Phones bis 2015 Apple überholen wird und sich hinter dem dominierenden Android-System von Google an zweiter Stelle positioniert. Dabei könnte die Kooperation mit dem finnischen Handy-Hersteller helfen, auch die Skype-Übernahme lässt der Fantasie viel Raum.

Kommentare zu " WP7-Update Mango: Windows-Smartphones lernen sprechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%