Zweifel an Zusammenschluss: Debitel und Mobilcom könnten zusammenrücken

Zweifel an Zusammenschluss
Debitel und Mobilcom könnten zusammenrücken

Die Mobilfunkbetreiber Debitel und Mobilcom loten offenbar Möglichkeiten einer strategischen Partnerschaft aus, um die Erträge zu steigern. Die Vorstände erwägen dabei verschiedene Modelle: Sie reichen von einer Fusion bis zu der Ausgliederung des Providergeschäfts in einer Holding.

lip/pk/tnt HAMBURG. Dies erfuhr das Handelsblatt gestern aus Branchenkreisen. Analysten zweifeln noch daran, dass es zu einer Zusammenarbeit kommen wird. Die beteiligten Firmen wiesen die Spekulationen ebenfalls noch zurück.

Getrieben werden die Überlegungen aber offenbar von den Eigentümern, die auf den scharfen Preisverfall im deutschen Telekommunikationsmarkt reagieren, hieß es in Firmenkreisen. Triebfeder wäre demnach die Debitel-Muttergesellschaft Permira. Die Beteiligungsholding hat offenbar die Absicht, das Elmshorner Unternehmen Talkline aus dem dänischen Telekom-Anbieter TDC herauszutrennen und mit Debitel zu verschmelzen. Im nächsten Schritt solle sich dann Debitel an Mobilcom anlehnen.

Problematisch ist aber, ob Permira wirklich Zugriff auf Talkline bekommt. Steuerliche Fragen behindern eine Verkauf der Elmshorner an Debitel, hieß es in Firmenkreisen. Permira hatte erst vor kurzem mit einem Firmenkonsortium den dänischen Telekom-Anbieter TDC übernommen, zu der Talkline in Elmshorn gehört. Permira, TDC sowie der Mobilcom-Großaktionär TPG gaben keinen Kommentar dazu ab.

Mobilcom-Chef Eckhard Spoerr wies die Gerüchte zurück. „Wir führen keine Gespräche mit Debitel.“ Ähnlich äußerte sich ein Debitel-Sprecher: „Wir führen weder Gespräche noch Verhandlungen in diese Richtung.“ Die Unternehmen würden die entscheidenden Verhandlungen allerdings auch nicht führen, sondern ihre Eigentümer.

Seite 1:

Debitel und Mobilcom könnten zusammenrücken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%