Digitale Geschäftsmodelle
Wo der wahre Schatz für Maschinenbauer liegt

Im Maschinen- und Anlagenbau wird die Datenanalyse zum Wettbewerbsfaktor. Neue Chancen zur Wertschöpfung entstehen. Dennoch lassen sich viele Maschinenbetreiber nicht in die Karten schauen.
  • 0

DüsseldorfDie Arbeit läuft fast spielerisch: Wenige Klicks genügen, um alle wichtigen Informationen zum Produktionsstand, zur Auslastung und Profitabilität in Echtzeit zusammenzutragen. Der allwissende Maschinenführer, mehr als eine Vision? Geht es nach Johann Soder, Geschäftsführer des Antriebstechnikherstellers SEW-Eurodrive, darf man sich in seinen Getriebemotoren-Werken tatsächlich fühlen wie im Computerspiel. Er spricht von einer „Gamification“ der Produktion.

Und die steht erst am Anfang: Die Datenflut, die SEW aus der eigenen Produktion abschöpft, nutzt das Unternehmen für Simulationen des gesamten Produktionsablaufs. So können die Experten zunächst virtuell erproben, an welchen Stellschrauben man drehen könnte, um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen. Diese Herangehensweise trägt bei SEW bereits Früchte: In der sogenannten Schaufensterfabrik in Graben-Neudorf bei Karlsruhe wird der Verzicht auf das Fließband erprobt. Stattdessen rollen mobile Roboter aus eigener Produktion durch die Gänge.

Während diese Logistikassistenten Werkstücke zwischen Arbeitsstationen hin- und hertransportieren, stehen die Arbeiter an vernetzten Werkbänken. Kommt dort ein zu bearbeitender Getriebemotor an, zeigt die Werkbank bereits den Fertigkeitsgrad, dazu die ausstehenden Montageschritte und die nötigen Teile. Lämpchen im Regal helfen den Monteuren zu erkennen, welches Teil als nächstes benötigt wird.

Geschäftsführer Soder betont, es handle sich um echte Produktion, keinen Testbetrieb. „Der Effizienzgewinn ist enorm“, sagt er. Den Vorsprung will Soder in neues Geschäft ummünzen: „Fließbänder und Fördersysteme werden irgendwann gegen flexible Assistenten das Nachsehen haben, deswegen wollen wir unsere Technologien auch an andere Unternehmen verkaufen.“

Die Industrie steht im Zuge der Digitalisierung vor tiefgreifenden Veränderungen. Dabei geht es längst nicht nur um neue und bessere Anlagen, die eine effizientere Produktion erlauben. Neben der Art zu produzieren verändern sich auch die Geschäftsmodelle, wenn auch die Produkte vernetzt sind und sogar ein Rückkanal zum Endkunden geschaffen ist. Immer wichtiger wird es, an den kritischen Knotenpunkten zu sitzen.

Seite 1:

Wo der wahre Schatz für Maschinenbauer liegt

Seite 2:

Mehr Einblick beim Kunden

Seite 3:

Bessere Auslastung

Kommentare zu " Digitale Geschäftsmodelle: Wo der wahre Schatz für Maschinenbauer liegt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%