Wearables für Tiere Japans coole Kühe

Blutdruck, Körpertemperatur, Schlaf: Kleine Chips an Körper oder Kleidung können solche Daten sammeln und den Nutzer auf Gesundheitsrisiken hinweisen. In Japan sollen nun auch Nutztiere von diesen Wearables profitieren.
Kommentieren
Kuh mit Kühlbody. Die Tierkleidung besteht aus einem Hightech-Gewebe, das Hitze absorbiert und kühlend wirkt. Quelle: dpa
Kühlbody für Kühe

Kuh mit Kühlbody. Die Tierkleidung besteht aus einem Hightech-Gewebe, das Hitze absorbiert und kühlend wirkt.

(Foto: dpa)

KyotoBullenheiß wird es wieder. Wenn in Japan der Hochsommer kommt, verwandeln sich Nippons Touristenhochburgen wie Tokio oder Kyoto schnell in Backöfen. Feuchtschwüle Luft wabert dann über die glühenden Straßen und allerorten laufen die Klimaanlagen – was das Problem über die Abwärme noch verschärft.

Das ist die Zeit, in der Anbieter kühlender Hightech-Unterwäsche Hochkonjunktur haben. Und das technikverliebte Japan wäre nicht Japan, wenn nicht jemand auch für tierische „Kundschaft“ wie Milchkühe an einer Hightech-Lösung basteln würde.

Beim Agrar-, Forst- und Fischereizentrum in der Präfektur Kyoto läuft dazu ein eigenwilliges Experiment: Eine Art Kühlbody für Kühe wird getestet. Das Teil sieht aus wie ein überdimensioniertes T-Shirt, das den Kühen übergestreift wird. Es besteht aus einem Hightech-Gewebe, das kühlend wirkt.

Giganten auf dem Acker
Traktor
1 von 10

Platz 10: John Deere 8R

Ein Klassiker auf dem Feld: Der größte Standard-Traktor im John Deere-Sortiment, der 8R - serienmäßig mit Multimedia-Ausstattung und Luftfederung. Unter der grünen Haube steckt ordentlich Power. Je nach Ausführung schafft er eine Spitzenleistung von 260 bis zu 380 PS.

Traktor
2 von 10

Platz 9: Lamborghini R8

Ja, auch auf dem Acker macht ein Lamborghini eine gute Figur. Doch mit seinen 269 PS Leistung kommt der R8 nicht ansatzweise so rasant daher wie sein Kollegen aus der Sportwagenabteilung. Lamborghini verkaufte seine Trecker-Sparte bereits 1972 an die SAME-Gruppe. Der Lamborghini ist übrigens zu großen Teilen baugleich dem Deutz-Fahr Agrotron X 720.

Traktor
3 von 10

Platz 8: Deutz-Fahr Agrotron X 720

Der Deutz-Fahr Agrotron X 720 ist der größte Traktor der aus dem Portfolio des schwäbischen Traditionshauses mit Sitz in Lauingen an der Donau. Im Jahr 2007 eingeführt bringen es die stärksten Modelle der Reihe Agrotron X auf 275 PS.

Traktor
4 von 10

Platz 7: Fendt 900 Vario

Die 1996 präsentierte Fendt 900 Vario-Serie setzte damals neue Maßstäbe. Noch heute handelt es sich bei der Serie um die erfolgreichsten Großtraktoren Europas. Das Topmodell Vario 939 leistet knapp 390 PS.

Traktor
5 von 10

Platz 6: Case Steiger 535

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist alles etwas größer. Auch die Traktoren, der amerikanische Case Steiger 535 bringt es auf 433 PS.

Traktor
6 von 10

Platz 5: Claas Xerion 5000

Der kräftigste aus dem Hause Claas: Der Xerion 5000. Der Großtraktor wird von einem Caterpillar-Turbodiesel mit 12,5 Litern Hubraum angetrieben, hat zwei lenkbare Achsen und schafft eine Leistung von 500 PS.

Traktor
7 von 10

Platz 4: John Deere 9630

Kaum zu toppen: Der John Deere 9630 wird von einem Sechszylinder-Dieselmotor mit 13,5 Litern Hubraum angetrieben. Das Flaggschiff des Landtechnik-Konzerns wiegt 16,7 Tonnen und leistet bis zu 543 PS.

Ähnliches tragen Sportler im Sommer schon seit längerem. Warum also nicht auch Kühe? Das zumindest haben sich die Entwickler der japanischen Bekleidungsfirma Gunze gedacht. Was wie ein verspäteter Aprilscherz anmutet, ist ein tierisch ernstes Projekt, in das die Milchbauern von Kyoto große Hoffnung setzen.

„Kyoto ist eine sehr heiße Region im Sommer“, sagt Toshiyuki Yamaoka vom Livestock Technology Department des Zentrums. Der Klimawandel verschärfe die Situation weiter. Für die aus Nordeuropa stammenden Rinder der Rasse Holstein sei Hitze eine Qual, sie produzierten dann weniger Milch. Die Wohlfühltemperatur von Rindern liegt bei etwa minus 5 bis plus 16 Grad.

„Die Bauern hier arbeiten mit Ventilatoren und Vorhängen, die den Stall vor der Sonne schützen, aber die haben auch nicht mehr gereicht“, erklärt Yamaoka. Die Bauern wandten sich an das Unternehmen Gunze, das in der Präfektur ein Forschungsinstitut betreibt und für seine Funktions-Textilien bekannt ist.

Aber macht es wirklich Sinn, jeder einzelnen Kuh ein technisch aufwendiges Shirt überzuziehen? Nicole Kemper, die das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie an der Tierärztlichen Hochschule Hannover leitet, ist skeptisch. „Ich glaube nicht, dass sich das sehr zum Kuhwohl auswirken wird.“

Da der Body nur einen kleinen Teil des Kuhkörpers bedeckt, dürfte der Effekt nicht allzu groß sein. Es sei sinnvoller, die Temperatur im Stall zu senken. Kühe legten sich beispielsweise auf kalte Flächen, um sich zu kühlen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Sensoren steuern die Wasserzufuhr
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wearables für Tiere - Japans coole Kühe

0 Kommentare zu "Wearables für Tiere: Japans coole Kühe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%