30 Prozent mehr Angriffe im August
Spammer aktualisieren Adressbestände

Mit neuen Versuchen gültige E-Mail-Adressen aus Firmennetzen zu erspähen wollen Spam-Versender offensichtlich ihre Adressdatenbanken aktualisieren und erweitern.

hiz DÜSSELDORF. Die E-Mail-Experten von Postini melden, dass die Anzahl der so genannten Directory Harvest Attacks (DHAs) gegen Unternehmen im vergangenen Monat um 30 Prozent zugenommen hat. Mit DHAs bezeichnet man die Versuche, komplette E-Mail-Verzeichnisse von Unternehmen auszuspionieren um sie für Spam-Mails zu missbrauchen. Der Angreifer stößt dazu ein Programm an, das Nachrichten an mögliche E-Mail-Adressen innerhalb einer Domain versendet. Der Server weist dann Anfragen an nicht bestehende Adressen zurück.

Durch diesen Auswahlprozess werden die nicht zurückgewiesenen Adressen als gültig eingestuft und das Programm kann sie in die Datenbank des Spammers einfügen. Dadurch können dann ungewollte Mails gezielt an gültige E-Mail Empfänger verschickt werden, die in der Regel von Spamfiltern ohne Inhaltsanalyse nicht erkannt werden.

Eine aggressive DHA kann einen Server so überlasten, dass es zu einer Art Denial of Service (DoS)-Angriff kommt und der normale E-Mail-Verkehr sich verzögert. Fachleute gehen davon aus, dass die Zahl dieser Angriffe zum Ende der Ferien- und Urlaubszeit noch weiter zunehmen wird. Im August wurden die die meisten DHAs aus verschiedenen Städten und Regionen wie Seoul, Sao Paulo, Beijing, Taipei, Tokyo, Mittelfranken, Calgary und Virginia gestartet.

„Wir beobachten immer wieder vermehrte Aktivitäten am Ende des Sommers und zum Beginn der Winterferien. Dieser Anstieg ist vielleicht ein Zeichen dafür, dass Hacker jetzt schon früh damit beginnen, gültige E-Mail-Adressen zu sammeln, um Spam-, Phishing- und Viren-Angriffe vorzubereiten", klagt Scott Petry, Gründer und CTO von Postini.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%