Ärgerliche Neuerungen
Wie ich Google zu hassen begann

Google, das stand einmal für die Eleganz, Überflüssiges wegzulassen und stets das beste Ergebnis zu liefern. In kleinen Schritten droht dieses Kapital verloren zu gehen. Warum ich immer häufiger über Google fluche.
  • 23

DüsseldorfGoogle, das war einst die Revolution des Suchens im Internet. Schon um das Jahr 2000 herum, als der Name Google den allermeisten Deutschen noch völlig unbekannt war, habe ich auf die Suchmaschine geschworen.

Ich mochte Google. Sehr sogar. Es war die erste Suchmaschine, die wirklich als solche taugte. Später bot Google auch das erste Webmail-Angebot, das mich auf mein E-Mail-Programm verzichten ließ und den ersten Online-Kalender, den ich wirklich nutzte – bis heute.

Neben dem damals schon allen Konkurrenten überlegenden Suchalgorithmus waren es vor allem Kleinigkeiten, die mich bei Google überzeugten: Statt eines damals üblichen überfrachteten und unübersichtliche Web-Portals bot Google eine einfache Suchmaske und ein Logo – mehr brauchte es nicht.

Es sind ebenfalls Kleinigkeiten, die mich Google heute regelmäßig fluchen lassen – aber sie häufen sich. Nach und nach hat der Branchenprimus seinen Dienst mit kleinen Nervigkeiten verschlechtert. Regelmäßig ärgere ich mich zum Beispiel darüber, dass Google seit einiger Zeit sein Gedächtnis verliert, wenn ich von der Websuche auf die Suche von Google News wechsle. Es kommt sehr häufig vor, dass ich einen Begriff zuerst in der allgemeinen Websuche eingebe - und dann noch schnell überprüfen möchte, ob es auch aktuelle Nachrichten zum Thema gibt.

Ein weiteres Beispiel: Die Videosuche der Statusleiste auf der Google-Homepage wurde durch den Suchreiter „Youtube“ ersetzt. Wie leidgeplagte deutsche Youtube-Nutzer wissen, ist Googles Branchenprimus unter den Videoportalen für Musikvideos aber unbrauchbar, weil sich Google und die Gema nicht auf Lizenzbedingungen einigen können. Da ich Video-Portale vor allem zum Suchen von Musik nutze, sah meine Standard-Abfrage bei der Videosuche bislang meist so aus: „Songtitel –youtube.com“. Damit habe ich alle die Youtube-Videos, die dann aufgrund der Gema-Sperre sowieso nicht funktionieren, von vorne herein aussortiert. Nun muss ich umständlich http://video.google.com aufrufen, um meine alte Videosuche zu erhalten.

Kommentare zu " Ärgerliche Neuerungen: Wie ich Google zu hassen begann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Anonym
    Es ist keine Beschwerde, sondern eine Meinungsäusserung oder Infomitteilung. Für Profis wie Sie überflüssig, aber für Anfänger sicher hilfsreich.

  • "Blinf" --> Blind

  • @Hans Schurig

    Zitat:

    "Verschwindene Suchanfragen beim Kategoriewechsel: kenne ich nicht aber ist sicher nur ein Bug den Google bald behebt."

    Blinf oder blöd? Oder beides? Einfach mal selber probieren, dann kennen auch SIE es...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%