Apple: Cyber-Kriminelle zielen auf den Mac

AppleCyber-Kriminelle zielen auf den Mac

Lange fühlten sich Mac-Nutzer sicher vor Viren und anderer Schadsoftware. Doch mit der zunehmenden Verbreitung wird der Mac auch für Cyber-Kriminelle interessant. Die Zahl der Attacken auf den Mac steigt rasant.
  • 7

DüsseldorfEin schöner Rechner braucht eine schöne Schadsoftware: Mithilfe eines Fotos des russischen Supermodels Irina Shayk versuchen Cyber-Kriminelle derzeit Mac-Nutzer dazu zu bringen, ein Trojanisches Pferd auf ihrem Rechner zu installieren.

Dabei machen sich die Programmierer der Schadsoftware zu Nutze, dass Malware – also Viren, Trojanische Pferde und Würmer – lange auf dem Mac so gut wie keine Rolle spielten. Entsprechend unvorsichtig dürften sich viele Mac-Nutzer derzeit noch verhalten. Schon lange warnen Sicherheitsexperten, dass Mac-Rechner nicht grundsätzlicher sicherer sind als Windows-Systeme. Vielmehr zielt bislang die Mehrzahl der Schadsoftware auf das deutlich populärere Windows-System.

Wie die aktuelle Attacke genau abläuft, beschreibt Sophos im IT-Sicherheits-Blogs Naked Security: Dem Nutzer wird vorgegaukelt, bei dem Trojanischen Pferd im Anhang einer E-Mail handle es sich um ein harmloses Bild. In Wirklichkeit enthält die Datei neben dem Bild aber noch ein ausführbares Programm, das die Kontrolle über den Rechner übernimmt.

Den passenden Anreiz, dieses zu öffnen, liefern die Angreifer durch ein Vorschau-Bild: Es zeigt das russische Supermodel Irina Shayk leicht bekleidet. Dabei machen sie die Cyber-Kriminellen zu Nutze, dass die Dateierweiterung unter Mac OS X häufig nicht angezeigt wird – ein bekanntes Problem auch unter Windows. Dadurch werden viele Nutzer keinen Verdacht schöpfen, dass die angebliche Bilddatei ohne Dateierweiterung angezeigt wird.

Auch von einer anderen aktuellen per E-Mail verbreiteten Malware-Attacke sind neben Windows- auch Mac-Nutzer betroffen. Das IT-Portal ZDNet berichtet über ungewöhnlich professionell gestaltete gefälschte E-Mails, die angeblich von großen Websites wie LinkedIn oder American Express stammen und den Nutzer auffordern, auf einen Link zu klicken. Anders als beim Phishing, bei dem der Nutzer auf gefälschten Seiten aufgefordert wird, sein Kennwort einzugeben, verbreitet diese neue Attacke aber Schadsoftware für PC und Mac. Die betrügerischen Mails fallen dabei durch eine ungewöhnlich korrekte Sprache auf und verraten sich dadurch nicht schon auf den ersten Blick als Betrugsmasche.

Kommentare zu " Apple: Cyber-Kriminelle zielen auf den Mac"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zeit wird's ja!! Endlich ein Ende der Diskriminierung! Mac-User werden nun auch ernst genommen und ordentlich gefährdet, wie es sich gehört! Man konnte doch schon denken, den bösen Cyber-Kriminellen wären die Macs schnurzpiepegal! Das hatten die doch nicht verdient, die haben auch ein Recht auf Trojaner, Speichermissbrauch und so! Endlich Augenhöhe! Oder fast. Jetzt bloß keine Statistik über die wahren Ausmaße der Gefährdung hinterherschieben! Dann wäre leider alles wieder auf Anfang.

  • Komisch immer wenn die Sophos, McAfee's und Kasperky's
    dieser Welt kostenlose Texte für die Online Redaktionen
    zur Verfügung stellen, dann habe ich eine gewisse
    "Erwartungshaltung" :-) Und auch jetzt wurde ich nicht
    enttäuscht.

  • Hallo Redaktion Handelsblatt,
    Nun fragt sich allerding immer noch, warum zu einem Artikel der geziehlt auf dem Mac (Mac Book Air wurde im Artikel besonders erwaehnt) Windows Virenschutz genannt wird.
    Warum kann man das Fenster Sys nicht mal beiseite lassen und sich auf das konzentrieren, was man berichten will. In diesem Fall ging es doch klar um: "Cyber-Kriminelle zielen auf den Mac".
    Wo ist euer Problem immer reflexartig zurueck zu Windows zu schwenken.

    Was Anderes noch.
    Auch ich habe Bauchschmerzen gehabt, als ich verschiedene freie und open-Source Programme fuer den Mac meiner Frau gesucht habe. Sichere Repositories wie bei Linux-Distries ueblich scheint es nicht zu geben - open source wohlgemerkt - da hatte ich schon Herzflattern bei der Installation der einen oder anderen Software. Ich lasse einfach jetzt die Finger davon und Frauchen lebt gut mit der installierten Software, reicht.
    Mir ist mein openSuse oder Ubuntu lieber. Eine Quelle und nur eine Gefahr waenn ueberhaupt. Und halbnackte russische Maedels - ganz schoen - aber nicht per e-mail.

    Bis die Tage

Serviceangebote