Apple-Konkurrenz
Acer greift mit Riesenhandys, Tablets und App Store an

In New York hat der Computerbauer Acer wie angekündigt eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt. Dazu zählen sowohl Tablets mit Windows 7 und Android als auch ein Notebook mit zwei Displays und ohne Tastatur. Eine eigene Oberfläche für Windows 7 und einen Acer-App-Store gibt es ebenfalls.
  • 0

BERLIN. Über Tablets von Acer war bereits spekuliert worden, die größte Überraschung auf der Veranstaltung konnte aber geheim gehalten werden: Acer will unter dem Namen "Iconia" ein Notebook auf den Markt bringen, wie es Asus schon als Konzeptstudie auf der Cebit 2009 vorführte - daraus wurde aber bisher kein Produkt. Das Iconia soll aber im ersten Quartal 2011 tatsächlich verkauft werden.

Das Gerät sieht aus wie ein herkömmliches Notebook, statt einer Tastatur besitzt es in seiner Unterschale aber ein zweites Display. Dieses dient als Touch-Oberfläche, auf der auch eine Tastatur eingeblendet werden kann. Beide Bildschirme sind mit 14 Zoll Diagonale und 1.366 x 768 Pixeln gleichwertig und lassen sich gemeinsam verwenden. Zudem kann das Gerät um 180 Grad aufgeklappt werden, so dass es dann wie ein doppelseitiges Tablet nutzbar ist.

Das Iconia arbeitet unter Windows 7 und mit einem Core-i5-Prozessor von Intel. Für die Bedienung hat Acer eine eigene Oberfläche entwickelt, die schlicht "Touch" heißt. Sie dient nicht nur dem Starten von Anwendungen, sondern auch der Verwaltung von Medien. Zudem gibt es mehrere Multitouch-Gesten, mit denen beispielsweise die Tastatur eingeblendet werden kann. Einen Browser, den Acer nicht genauer bezeichnete, mit umfangreicher Multitouch-Bedienung gibt es ebenfalls - aber noch keinen Preis für das Gerät.

Ebenfalls recht ungewöhnlich ist ein neues Smartphone von Acer, für das es noch nicht einmal einen Namen gibt - auch, mit welcher Version von Android es arbeiten soll, behielt der Hersteller vorerst für sich. Auffällig dürfte dabei das Display werden: Bei 4,8 Zoll Diagonale zeigt es 1.024 x 480 Pixel, allerdings im Kinoformat von 21:9. Das Telefon funkt mit UMTS und WLAN-n und ist mit einem 1-GHz-Snapdragon-Prozessor ausgestattet. Preis und Marktstart nannte Acer noch nicht.

Tablets ab Februar

Immerhin schon auf den Februar 2011 wollte sich Acer bei einem Convertible-Tablet festlegen, also einem Notebook mit Klappdisplay. Es ist mit 10-Zoll-Display recht kompakt, der Bildschirm stellt aber 1.280 x 800 Pixel dar. Windows 7 läuft darauf auf einem "aktuellen Dual-Core-Prozessor von AMD", so Acer. Damit ist höchstwahrscheinlich die Zacate-APU mit Bobcat-Architektur gemeint.

Im April 2011 sollen die ersten Android-Tablets von Acer auf den Markt kommen, Preise nannte das Unternehmen auch dafür nicht. Zwei Versionen sind geplant, jeweils mit 10- oder 7-Zoll-Display. Bei beiden Geräten zeigt der Bildschirm 1.280 x 800 Pixel, was vor allem auf dem kleineren Display sehr feine Schriften und Icons mit sich bringen dürfte. Der 7-Zöller ist mit einem Dual-Core-Prozessor von Qualcomm versehen sein, der 1 GHz oder etwas mehr erreicht. Das 10-Zoll-Tablet arbeitet mit Nvidias Tegra 2.

Beim 10-Zoll-Tablet ist auch eine zweite Kamera für Videochats sowie ein HDMI-Ausgang verbaut. Beide Geräte erscheinen noch mit Android 2.2 alias Froyo, obwohl Google diese Version eigentlich nicht für Tablets empfiehlt - und den Acer-Geräten möglicherweise auch den Zugang zum Android-Market verwehren könnte. Daher will Acer bereits im Dezember 2011 vorerst in Großbritannien und Italien seinen eigenen Store "Alive" eröffnen. Dort soll es nicht nur Apps, sondern auch Filme und Musik geben.

Bis zum zweiten Quartal 2011 soll Alive dann weltweit verfügbar sein, und zwar nicht nur für Android: Den Anfang machen Mediendateien und Programme für Windows 7. Der Store arbeitet mit einer eigenen Anwendung und ist nicht nur webbasiert, wie Acer vorführte. Alive ist dabei auch auf Touch-Bedienung ausgelegt.

Kommentare zu " Apple-Konkurrenz: Acer greift mit Riesenhandys, Tablets und App Store an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%