Apple-Richtlinien
Focus protestiert gegen App-Zensur

Weil ein E-Kiosk-Betreiber Angst vor Apple hat, muss das Magazin Focus Frauenbrüste für die digitale Ausgabe zensieren. Der Focus sieht einen Eingriff in die Pressefreiheit.
  • 5

MünchenDas Nachrichtenmagazin Focus hat gegen die Zensur seines aktuellen Titelbilds durch einen Online-Vertreiber protestiert. Wie Focus am Sonntag erklärte, erschien die digitale Ausgabe am Wochenende verzögert und mit verändertem Cover. Die Maßnahme sei vom E-Kiosk-Betreiber Zinio aus Furcht vor Sanktionen durch den Gerätehersteller Apple ergriffen worden.

Das Titelbild des aktuellen Focus zeigt ein Schwarz-Weiß-Foto einer Frau mit nackter Brust. Das Bild soll die Titelgeschichte zum Thema Haut illustrieren. Bei Zinio wurde ein Balken mit der Aufschrift "Zensiert" über die Brust gelegt.

Wie Focus weiter mitteilte, war dem Nachrichtenmagazin empfohlen worden, das Titelmotiv auszutauschen, um die Bestimmungen Apples hinsichtlich Nacktheit nicht zu verletzen. Ein Focus-Sprecher erklärte: "Wir lassen uns die Wahl unserer Titelmotive nicht von Vertriebspartnern vorschreiben. Auch eine von Prüderie getriebene Zensur widerspricht unseren Vorstellungen von Pressefreiheit."

"Zinio hat gedroht, die Ausgabe nicht online zu stellen. Das konnten wir mit Rücksicht auf unsere Abonnenten nicht machen", betonte der Focus-Sprecher. Generell widerspreche eine von Prüderie getriebene Zensur aber den Vorstellungen von Pressefreiheit. Pikantes Detail: Auf der dritten Seite der US-Ausgabe sei das Model dann mit nackten Brüsten zu sehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Apple-Richtlinien: Focus protestiert gegen App-Zensur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Apples Zensur-Politik ist weitaus gravierender; Dieser App Store-Kommentar von mir vom 23.8.12 wurde von Apple wegzensiert, d.h. trotz wiederholtem Posting nicht veröffentlich:
    Die Diktatur der Cloud???
    Evernote ist sehr weit verbreitet und bietet viele Möglichkeiten, die einem das Tool bei intensiver Nutzung als unentbehrlich erscheinen lassen. Umso schlimmer, wenn mit einem Versionswechsel plötzlich ohne Warnung die Spielregeln geändert werden und dann lokale Notizbücher einfach verschwinden. Natürlich entsteht dann ein beträchtlicher Schaden, den Evernote nicht ersetzen will, stattdessen stellt sich der Support taub und dumm (hier bleibt wohl nur noch der Rechtsweg, d.h. verklagen). Dahinter steckt die Strategie, alles in die Cloud zu zwingen und zu kontrollieren.Davor kann nur gewarnt werden. Denn die Cloud ist ein gefährliches Ding, siehe: Wie der Apple-Support das digitale Leben zerstört, vom 07.08.2012: http://bazonline.ch/digital/internet/Wie-der-AppleSupport-das-digitale-Leben-zerstoert/story/19095322/print.html oder auch Cloud-Computing: Daten sind nicht vor Zugriff durch Staat geschützt: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/08/20/cloud-comuting-daten-sind-nicht-vor-zugriff-durch-staat-geschuetzt/ oder noch krimineller um in die Cloud zu zwingen: Ehemalige US-Apple-Store-Mitarbeiter wollen bei Reparaturen Festplatten unbequemer Kunden gelöscht haben http://www.heise.de/tp/blogs/6/152654

  • Warum man eine (nicht irgendeine!) nackte Brust zeigen muss? Weil das die meisten Menschen schön finden und Magazine kaufen, für die sie sonst kein Geld ausgäben. Weil die Leser dieses dann in freudiger Stimmung lesen und aufgeschlossener für die Werbebotschaften sind. Sex sells, und im mitteleuropäischen Kulturraum (im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten von Puristanien) ist die Brust nun mal das Marketinginstrument der Wahl. Verbreitet man dann auch noch über Viral Marketing quer durchs Netz das Reizwort "Zensur" und adelt so die fotografische Harmlosigkeit, dann steigt die Druckauflage, weil das Heft ja un-"zensiert" ist. Also Chapeau, Hubert!

    Sachlich ist Ihr Einwand natürlich völlig berechtigt: Eine Story über Haut brauchen nur Menschen, die eine unreine selbige haben und diese mit den Cremes und Salben aus den Häusern der Anzeigenkunden verschönern wollen.

    Wenn diese Leser(innen) sich mit der Titelperson identifizieren sollen, muss eindeutig jemand mit Pickeln, Mitessern, Furunkeln, Warzen und Dermatosen aufs Cover. Und die Auflage stürzt ins Bodenlose.

    ;-)

  • Warum muß man auch eine nackte Brust zeigen, wenn es um
    das Thema Haut geht?
    Apple hat recht, wer die Plattform bereitstellt, kann
    auch die Regeln machen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%