Attacke auf Marktführer
Microsoft geht Nokia und RIM frontal an

Der US-Softwaregigant Microsoft drängt ins Geschäft mit internet-fähigen PDAs. Noch in diesem Jahr möchte der Konzern den Marktführern Nokia und RIM ein Viertel des Gesamtanteils abnehmen. Allerdings läuft längst nicht alles reibungslos.

HANNOVER. Der Angriff auf Blackberry und Nokia ist in vollem Gange. "Wir werden Ende 2007 bei den so genannten ?Connected Mobile Devices? einen Marktanteil von weit über 25 Prozent haben", erklärt Andreas Krieg, Director der Business Group Mobility bei Microsoft Deutschland. Unter Connected Mobile Devices lassen sich kurz gefasst Smartphones und internet-fähige PDA zusammen fassen. Hier dominieren RIM (Blackberry) und Nokia, seit das Palm Betriebssystem den Anschluss verloren hat. Palm ("Treo") selber setzt mittlerweile auf Microsofts Betriebssystem. Marktführer ist derzeit Nokia mit "Symbian".

Windows Mobile als Betriebssystem hatte im vierten Quartal 2006 laut Krieg bereits gut 23 Prozent Marktanteil und jetzt komme auch das wichtige Geschäft mit den Mobilfunkbetreibern in Gang, die sich "weit offener für eine Zusammenarbeit" zeigten als noch vergangenes Jahr.

Gerüchte um ein angeblich geplantes Google-Telefon mit Software gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit Samsung und auf Linux-Basis sieht Krieg gelassen. Die erste "Linux-Welle" bei Telefonen aus Asien sei auch wieder abgeebbt.

Aus anfänglichen Schwierigkeiten bei der Verbindung von Windows Mobiltelefonen mit dem neuen Windows Vista habe man gelernt, so Krieg. In den kommenden Vista-Versionen im Handel sei das neue "Mobile Device Center" zur Datensynchronisation jetzt vorinstalliert. Eigentlich wollte Microsoft einen zusätzlichen Download durch den Kunden durchsetzen, was aber für viel Verärgerung gesorgt hat. "Viele Nutzer haben es auf der Webseite noch nicht einmal gefunden", räumt Krieg ein.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%