Aus für Megaupload
Spektakuläre Razzia in „Villa Dotcom“

Die Polizei hat Einzelheiten zur Festnahme von Kim Schmitz bekanntgegeben: Der Internet-Unternehmer mit der schillernden Vergangenheit musste aus einem speziell gesicherten Raum regelrecht herausgeschnitten werden.
  • 10

AucklandDie Festnahme des Megaupload-Gründers Kim Dotcom alias Kim Schmitz war das Ergebnis einer minutiös geplanten Polizeiaktion. Wie die neuseeländische Polizei am Freitag mitteilte, wurden insgesamt zehn Häuser in Auckland auf der Nordinsel Neuseelands durchsucht, darunter das streng gesicherte Haus von Schmitz namens „Villa Dotcom“.

Der Internet-Unternehmer habe beim Auftauchen der Polizei versucht, sich in einen speziell gesicherten Raum im Inneren seines Hauses zu verstecken. so der leitende Polizeibeamte Grant Wormald. Er habe zunächst „eine Reihe elektronischer Schließsysteme betätigt“.

Als die Polizei diese „neutralisierte“, versuchte er sich in dem Raum zu „verbarrikadieren“. Die Polizisten hätten sich ihren Weg freischneiden müssen.

„Im Raum fanden sie Mr. Dotcom in der Nähe einer Waffe, die aussah wie eine abgesägte Flinte. Das war ganz bestimmt nicht so einfach, als nur an die Haustür zu klopfen.“

Die Beamten beschlagnahmten mehrere Luxus-Autos im Wert von umgerechnet 3,7 Millionen Euro. Zudem fror die Polizei mehrere neuseeländische Konten von Schmitz ein, auf denen insgesamt umgerechnet 6,8 Millionen Euro liegen.

Die US-Behörden hatten im Kampf gegen die Internetpiraterie Megaupload, einen der weltgrößten Online-Speicherdienste, dichtgemacht und den deutschen Gründer Schmitz festnehmen lassen. Das US-Justizministerium erklärte, Schmitz habe sich mit dem Portal der organisierten Kriminalität schuldig gemacht.

Seite 1:

Spektakuläre Razzia in „Villa Dotcom“

Seite 2:

Hacker-Angriff auf das FBI

Kommentare zu " Aus für Megaupload: Spektakuläre Razzia in „Villa Dotcom“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Mensch mit einer derart faschistoiden, Gewalt verherrlichenden Gesinnung, wie sie aus Ihren Worten spricht, sollte sich besser nicht Charly nennen, sondern Horst oder Wladimir. Sie erdreisten sich, sich auf den Rechtsstaat zu berufen - und dabei verachten Sie ihn zutiefst und begreifen ihn wohl auch gar nicht.
    Wer zu dumm oder zu ignorant ist, die Funktion und Rolle von ARD/ZDF/GEZ/GEMA/RTL/PRO7SAT1/HP/BITKOM etc. zu verstehen, sollte seinen Mund nicht so weit aufreißen, als heiße er Gernot Hassknecht. (Der hat im Gegensatz zu Ihnen Unterhaltungswert.)

  • kann mich nur anschliessen. Erschreckend ist auch wie die deutschen Medien, jetzt auch schon aus dem Ausland, ferngelenkt werden. Einseitige, kurzgreifende Berichterstattung. Notfalls werden wieder Kinderpornos ins Feld geführt. Unheilige Allianz.Aber wie man am Beispiel @maruzz sieht, nachplappernede, unreflektierte Heissluftgebläse gibt es immer und das noch in Masse.

  • Erfolgreich, skrupellos und noch fetter als der Herr Niebel. Da wird ein potentieller FDP-Wähler weggesperrt und hoffentlichn auf 500 Kalorien/Tag gesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%