Bürosoftwware
Microsoft bringt Office auf das iPhone

Endlich ist es da - Microsofts Office für iPhone. Seit heute ist es in den USA verfügbar. Aber es gibt erhebliche Einschränkungen und wer will das Büropaket eigentlich noch nach sieben Jahren Office-freier Zone?
  • 5

San FranciscoMicrosofts Office ist auch auf Apple-Computern ein gern genutztes Programm und sehnsüchtig haben viele Unternehmenskunden auf Office für iPhone und iPad gewartet. Die iPhone-Freunde haben jetzt, glatte sieben Jahre nach der Vorstellung des Kulttelefons, tatsächlich was sie wollen, jedenfalls teilweise. Dazu später mehr.  iPad-Besitzer werden wahrscheinlich auf ewig warten müssen. Für das Apple-Tablet sei keine eigenständig angepasste Version geplant, sagt Microsoft. Man will sich wohl nicht die allerletzten Chancen für die hauseigenen Surface-Tablets zerstören, auf denen Office läuft. Auf den Tablets mit Windows-RT ist es sogar ab Werk vorinstalliert.

iPhone-Nutzer müssen mit ein paar Einschränkungen leben. Um die App überhaupt nutzen zu können muss ein Abonnement für Microsofts Cloud-Bürosoftware Office 365 vorhanden sein. Eine eigenständige Version, die ohne Internetanbindung auf Apples Smartphone funktioniert, gibt es also nicht. Zugriff besteht auf Dokumente, die auf Microsofts-Cloud-Speicherdiensten Skydrive oder Sharepoint abgelegt sind, und sie müssen auch wieder dort gespeichert werden. Daneben werden Microsoft-Dokumente geöffnet, die an eine E-Mail angehängt sind. Editieren der Word- Excel oder Powerpoint-Dokumente offline ist möglich.

Der Notizzettel-Service Onenote ist ebenso wenig Teil wie des Pakets wie Outlook. Allerdings hat das iPhone ja ohnehin einen Exchange Active-Sync-Client für E-Mail.

Die Software macht auf den ersten Blick einen sehr aufgeräumten Eindruck und die Editiermöglichkeiten sind gut dem iPhone-Design angepasst.

Wer sich schon mal einen Eindruck verschaffen will, findet in diesem Blog-Eintrag einen detaillierteren Überblick.

Kommende Woche gibt es dann auf Handelsblatt Online  einen ausführlichen Test der Software im direkten Vergleich zum vorinstallierten Office auf einem Windows-8-Smarthone, dem Nokia Lumia 920. Ist Office vielleicht sogar ein Grund, von Microsofts Phone 8 zu Apple zu wechseln?

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Bürosoftwware : Microsoft bringt Office auf das iPhone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • office sollet einen Viewer only modus entahlten der kostenlos ist. Schon im Interesse der eignen verbreitung.
    Der sollet sich dann modular per Internet mit "Schreibrecht" versehen lassen.
    .
    .
    .
    .
    .
    bei mir
    .
    ?id=(stammdatnesatz-id-value<>0)&rid(related-detail-id-value<>0)&tid(table-reiter-id-etailvalue<>0)&exeflag=0

  • Hffentlich modularisieren Sie ihr Office endlich. So daß eine basic (Home / SBE) Variante beispielsweise keinen Seriendruck enthält, den die Business Variante hat, der sich aber per Netzwonload nachladen lässt (if enstrpechende dll vrohanden und cpuid = bei microsoft für dielizenz gespeichert ...).

    Aber die SHAREWARE Verkäufer sind ja komplette Idioten ohne zukunftsfähiges Geschäftsmodell wie man an der Windows XP aktivierung sieht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%