Drahtloses Aufladen
Ikea-Möbel werden zu Ladestationen

Die meisten Smartphones lassen sich bisher nicht kabellos aufladen – auch weil das bisher kaum Vorteile brachte. Das könnt sich jetzt ändern: Ikea will künftig Möbel mit eingebauten Drahtlos-Ladestationen anbieten.
  • 0

BarcelonaDas könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut künftig entsprechende Ladestationen direkt in Schreibtische, Nachttische und Lampen ein. Die Technik werde vom 15. April an in verschiedene Möbel integriert, kündigte Ikea im Vorfeld der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona an.

Damit würde es ausreichen, Geräte mit drahtloser Ladefunktion einfach auf die Möbelstücke zu legen. Ikea setzt dabei auf den Ladestandard Qi, der aktuell von über 80 Smartphones sowie diversem Zubehör unterstützt wird. Für Smartphone-Modelle, die mit Qi nicht kompatibel sind, werde Ikea zusätzlich Ladeschalen anbieten, hieß es.

Die „neuen innovativen Lösungen“ würden „das Leben zu Hause einfacher machen“, erklärte Ikea-Vertreterin Jeanette Skjelmose. Aus Umfragen sei bekannt, dass Kunden Kabelgewirr hassten und Angst hätten, dass ihr Akku leer werde oder sie ihr Ladegerät nicht finden. Dagegen solle die neue Home-Spot-Serie des Möbelbauers helfen.

Die Technik zum drahtlosen Aufladen von Akkus machte die Telefone früher schwerer und größer, wurde zuletzt aber deutlich verbessert. So kommt sie mittlerweile auch bei Computeruhren zum Einsatz.

Ikea macht den ersten Schritt, Vorteile der Technik unauffällig in den Alltag zu bringen. Normalerweise müssen die Nutzer ihre Smartphones auf eine Ladestation legen was fast genauso viel Aufwand bedeutet, wie ein Kabel einzustecken.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Drahtloses Aufladen: Ikea-Möbel werden zu Ladestationen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%