Neues Galaxy S6
Samsung bekommt die Kurve

Flotte Technik, lahmes Design: Samsung war bisher für leistungsfähige, aber nicht unbedingt schöne Smartphones bekannt. Mit Galaxy S6 und S6 Edge macht es der Marktführer besser – und greift seinen ärgsten Rivalen an.
  • 1

BarcelonaIst das eine andere Firma, die da eingeladen hat? Es klingt jedenfalls nicht nach Samsung, was Sonntagabend bei der Pressekonferenz zunächst zu hören ist. Der südkoreanische Konzern, der sonst mit Prozessorleistung und Megapixeln protzt, preist lang und breit sein Design.

Das neue Galaxy S6 und dessen Ableger mit dem Beinamen Edge sind auf der riesigen Videoleinwand von vorne, von hinten und von der Seite zu sehen. „Sie sehen schön aus!“, ruft Samsung-Chef JK Shin in die Menge. Er klingt fast so, als müsste er sich selbst davon überzeugen.

Vertraut man den Reaktionen nach der Präsentation der Geräte, hat Samsung zum Auftakt des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona tatsächlich zwei Hingucker vorgestellt. Das neue Spitzenmodell S6 hat geschwungene Kanten, eine Rückseite aus Glas und einen Rahmen aus Metall, dem iPhone 6 nicht unähnlich. Beim S6 Edge ist zudem der Bildschirm gebogen, ähnlich wie beim Note Edge. So sieht kein anderes Smartphone aus.

Begeisterung kann der Konzern allerdings auch gebrauchen. In den vergangenen Monaten verlor der Marktführer deutlich an Boden. Einerseits gegenüber billigen chinesischen Herstellern wie Xiaomi und Lenovo, andererseits gegenüber Apple mit seinen teuren iPhones. Die neue Generation der S-Klasse soll Samsung wieder als Premiummarke positionieren. Eines wird der Hersteller damit indes nicht lösen können: der Preiskampf bei den einfachen Geräten.

Dass Samsung immer noch die alte Firma ist, zeigt sich an der Technik, die in den Geräten steckt. Der Hersteller hat etwa die Kamera überarbeitet, die optischen Bildstabilisator hat und so auch bei schlechtem Licht ordentliche Bilder machen soll. Das Gerät lässt sich deutlich schneller laden, und zwar kabellos, wenn denn eine Ladestation in der Nähe ist.

„Und es lässt sich nicht verbiegen“, sagte Marketing-Managerin Younghee Lee – eine Anspielung auf das iPhone 6 Plus, das sich nach Berichten einiger Nutzer verformt, wenn man es zu sehr belastet.

Die Seitenhiebe auf Apple waren kein Zufall. „Samsung hat in den vergangenen Monaten im oberen Preissegment deutlich an Boden verloren, gerade der Verkauf des Galaxy S5 ist zurückgegangen“, sagte Annette Zimmermann vom Marktforscher Gartner im Gespräch mit dem Handelsblatt. Der Grund dafür: Der iPhone-Hersteller habe dem Marktführer mit seinen neuen Modellen den Rang abgelaufen, nicht zuletzt im wichtigen chinesischen Markt. „Das große iPhone 6 Plus war das, was Apple noch gefehlt hatte.“

Kommentare zu " Neues Galaxy S6: Samsung bekommt die Kurve"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich möchte gerne mal wissen, was erstens generell an einem Smartphone schön sein soll und zweitens, was das neue Gerät nun epochal von den Konkurrenzprodukten als auch vom Vorgänger unterscheiden soll, wenn 95% des Geräts aus Touchscreen besteht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%