Datenschutz
Wachstumsschub durch Gütesiegel

Deutschland gilt als relativ sicherer Datenhafen. Das kommt hiesigen Unternehmen nun zugute: Start-ups mit Cloud-Fokus haben plötzlich Anfragen von Firmen aus dem Ausland. Der Datenschutz wird so zum Standortvorteil.
  • 0

KölnAlles war auf den deutschen Mittelstand ausgerichtet - doch plötzlich kamen Anfragen von Firmen aus dem Ausland. „Wir haben nicht mal eine englische Website“, wundert sich Tim Schütte, Vertriebschef des Start-ups Cloudpartner. Die strikte Fokussierung auf Server in Deutschland sollte besonders heimische Firmen überzeugen, die ihre Daten nicht außer Landes geben wollen oder dürfen. „Jetzt kommen aber Unternehmen aus der ganzen Welt, die sagen: Wenn ich schon Daten auslagere, dann nach Deutschland.“

Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden hinterfragen immer mehr Unternehmen, wo die Server von Cloud-Diensten stehen. Weil Deutschland als relativ sicherer Datenhafen gilt, dürfen Gründer hierzulande auf einen Standortvorteil gegenüber den dominanten US-Anbietern hoffen. „In der Nische IT-Sicherheit und für B2B-Cloud-Produkte kann ein Siegel ‚Made in Germany’ ein Vorteil für Start-ups aus Deutschland sein“, bestätigt Florian Nöll vom Bundesverband Deutsche Start-ups (BVDS). „Wir sehen einige vielversprechende Start-ups in diesem Umfeld.“

Cloudpartner konnte mit seiner Strategie kürzlich einen Investor überzeugen, der etwa 1,5 Millionen Euro Wachstumskapital zur Verfügung gestellt hat. Zum „Start-up des Jahres 2013“ wurde Protonet gewählt. Die Hamburger Firma vertreibt einen kompakten Server, der auf Knopfdruck zur privaten Cloud für kleine Unternehmen wird.

Branchenvertreter warnen davor, sich auf dem derzeitigen Hoch auszuruhen. Konkurrenz droht etwa aus dem Nachbarland: Die Schweiz verfolge die gleiche Strategie, sagt Nöll. „Da gilt es, schnell zu sein.“ Der BVDS fordert, dass Hochschulen mit diesem Forschungsfokus ihre Expertise teilen und in Ausgründungen einbringen. Außerdem müssten Behörden und Mittelständler mutiger werden und bei innovativen Start-ups entsprechende Lösungen einkaufen, bemerkt Nöll.

Mehr Initiative von der Politik fordert der IT-Sicherheitsverband Teletrust. „Die jetzige Legislaturperiode bietet die Chance, verlorenes Terrain in der IT-Sicherheitstechnologie wiederzugewinnen und Deutschland im internationalen Kontext wegweisend aufzustellen“, schreibt der Verband. Dazu gehöre die Entwicklung einer vertrauenswürdigen Netzinfrastruktur, die wichtig sei für die Schaffung von sicheren Cloud-Technologien.

Dass das Interesse zunimmt, mit heimischen Standards zu werben, spürt der Verband deutlich: Um zwölf Prozent auf mittlerweile 86 Firmen ist die Zahl gestiegen, die das Zeichen „IT Security made in Germany“ tragen. Zu den Kriterien des Siegels gehören unter anderem eine Entwicklung der IT-Sicherheitslösung allein in Deutschland und die Verpflichtung, deutsche Datenschutzgesetze einzuhalten.

Manuel Heckel
Manuel Heckel
Pressebüro JP4

Kommentare zu " Datenschutz: Wachstumsschub durch Gütesiegel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%