Computer
Zeitung: Myspace will Werbe-Partnerschaft mit Google ausbauen

Der milliardenschwere Kauf des Onlinevideo-Portals Youtube durch Google hat erste Auswirkungen auf die Internet-Branche.

dpa NEW YORK. Der milliardenschwere Kauf des Onlinevideo-Portals Youtube durch Google hat erste Auswirkungen auf die Internet-Branche.

Die populäre Community-Website Myspace.com, die ebenfalls zahlreiche Videos ihrer Nutzer zeigt und auch an Youtube interessiert war, wolle nun ihre Werbe-Partnerschaft mit Google ausbauen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch. Google-Konzernchef Eric Schmidt wolle sich diese Woche in Los Angeles mit Medienmogul Rupert Murdoch treffen, zu dessen News-Corp.-Imperium Myspace.com gehört.

Die Youtube-Übernahme durch Google für 1,65 Mrd. Dollar in Aktien ist etwas heikel für die Werbe-Allianz mit Myspace. Google ist für die nächsten Jahre offizieller Werbepartner von Myspace und die Community-Website bekommt dafür mindestens 900 Mill. Dollar von dem Suchmaschinen-Spezialisten. Das Problem ist allerdings, dass Youtube und Myspace als Plattformen für Videos der Internet-Nutzer im Wettbewerb stehen. Andererseits ergänzen sie sich auch gegenseitig, weil viele Myspace-Nutzer auf ihren Seiten auf Videos bei Youtube verweisen.

Als erste Reaktion auf den Kauf durch Google soll in der Myspace-Führung sogar erwogen worden sein, die Verknüpfungen zu Youtube zu kappen, schrieb das „Wall Street Journal“. Youtube schätzt, dass etwas weniger als 20 Prozent der Nutzer über Myspace auf die Videoseite kommen.

Myspace soll der Zeitung zufolge mehrmals Interesse an Youtube angemeldet haben, es habe aber stets geheißen, die Video-Website stehe nicht zum Verkauf. Als vergangene Woche erste Gerüchte über Gespräche zwischen Youtube und Google durchsickerten, habe sich Myspace nochmal als Partner angeboten, aber keine Antwort bekommen. Nun wolle man mit Google bei Video-Werbung im Internet zusammenarbeiten. Das bisherige Werbe-Abkommen zwischen Myspace und Google decke diesen Bereich nicht ab.

Nach der Übernahme von Youtube will Google rechtliche Schritte gegen die Inhaber der Internetadresse Youtube.de unternehmen. „Wir schützen unsere Marken“, sagte Google-Sprecher Stefan Keuchel am Mittwoch der dpa. Die „Thüringer Allgemeine“ (Donnerstag) berichtet, der Domainname verweise derzeit auf ein Videoportal eines Konkurrenzanbieters. Die Adresse Youtube.de gehört einem britischen Unternehmen.

Keuchel sagte, man werde den Inhaber der Adresse kontaktieren, um dem Markenmissbrauch ein Ende zu bereiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%