Darüber spricht das Netz
Das Web diskutiert Googles Windows-Killer

Die Meldung schlug am Montagabend ein wie eine Bombe: Google plant einen eigenen Internet-Browser, greift damit Firefox und Internet Explorer an. Seit Durchsickern der Nachricht wird in den internationalen Blogs hitzig diskutiert. Handelsblatt.com fasst die Diskussionen zusammen.
  • 0

Wie aus dem Nichts kam die Meldung am Montag an die Öffentlichkeit – und das ausgerechnet durch einen Blogger aus Deutschland. Philipp Lenssen verriet in seinem angesehenen Google-Watchblog Blogoscoped, dass der Internet-Multi einen Browser programmiert habe und diesen schon am Dienstag veröffentlichen werde. Ein für den Browser werbender Comic war ihm zu früh zugestellt worden. Zwar gab es in der Vergangenheit schon immer Gerüchte in diese Richtung, doch der Zeitpunkt kam für alle plötzlich und überraschend. Natürlich gibt es in den internationalen Blogs derzeit kein anderes Thema mehr als „Google Chrome“. Löst die Software einen neuen Browserkrieg aus? Verdrängt sie in Windeseile Microsofts Internet Explorer und den Firefox auf die Plätze 2 und 3?

Vor allem Microsoft ist für die Blogger das Ziel von Googles Browser. Zwischen den beiden Unternehmen schwelt schließlich schon seit Längerem ein Kleinkrieg. Microsoft hat es nie verdaut, dass man gerade beim Thema Internetsuche so abgehängt wurde. Bei „All Things Digital“ wird gemutmaßt, Googles Vorstoß komme deswegen zum jetzigen Zeitpunkt, weil man Angst vor Microsoft-eigenen Suchfunktionen im kommenden Internet Explorer 8 habe, die Google in Bedrängnis bringen könnten. Der Deal mit Firefox würde Google nicht genügen und schließlich sei der Browser das entscheidende Stück Software, das über Erfolg und Misserfolg im Internet entscheiden kann, so „All Things Digital“ weiter.

Michael Arrington bezeichnet den neuen Google-Browser bei „TechCrunch“ sogar als Windows-Killer. Während Microsoft aus Angst vor dem Kartellrecht nicht mal seine eigene Suchmaschine fördert, sorgt Google nun für ein völlig Microsoft-freies Surfvergnügen. Dass auch Firefox unter Chrome leiden wird, dürfte aber auch außer Frage stehen. Zwar hat sich Google schon seit Längerem mit dem Unternehmen verbündet, doch experimentierfreudige Internetnutzer dürften derzeit eher den Firefox nutzen als Microsofts Internet Explorer – und konservative IE-Nutzer werden womöglich auch in Zukunft bei ihrem Browser bleiben. Die „Firefox“-Leute geben sich dennoch gelassen und freuen sich auf die neue Konkurrenz. Schließlich kooperiere man mit Google, habe daher wenig Angst.

Für Om Malik reicht die Theorie des Angriffs auf Microsoft allerdings nicht als Begründung für Googles Schritt aus. Bei „GigaOM“ schreibt er, dass sich Chrome vielmehr frühzeitig im mobilen Browser-Markt festsetzen soll, da dort noch keinerlei größeren Marktanteile verteilt seien. Die meisten der für Chrome angekündigten Features würden auch für Mobilgeräte Sinn machen, so Malik. Für „Wired“ ist der Erfolg von Chrome aber noch lange keine ausgemachte Sache. Produkte wie ein Google-eigener Instant Messenger hätten gezeigt, dass nicht nur durch den Namen Google auch automatisch Erfolg entsteht.

In der deutschen Blogosphäre macht man sich unterdessen über Googles Geografie-Kenntnisse lustig. In dem Comic, der für den neuen Browser werben soll, gehören Dänemark, Belgien, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Slowenien und Ungarn auf einmal zu Deutschland. Eine unschöne Peinlichkeit. Die Gewinner des neuen Browserkrieges dürften dennoch bereits jetzt fest stehen: die Nutzer. Das Stück Software, das Google selbst als völlig neue Herangehensweise an das Thema Browser ankündigt, wird definitiv frischen Wind in den Markt blasen.

Die Quellen im Web:

Blogoscoped: Google Chrome, Google’s Browser Project

The Official Google Blog: A fresh take on the browser

All Things Digital: Google Ignites a New Browser War With Microsoft By Unveiling One of its Own This Week

TechCrunch: Meet Chrome, Google’s Windows Killer

GigaOM: Why is Google Releasing a Browser?

GigaOM: Mozilla Not Worried About Google Browser

Wired: Google takes aim at Microsoft with new Web browser

Netzwertig.com: Google Chrome - Informatik 1, Geografie 6

Kommentare zu " Darüber spricht das Netz: Das Web diskutiert Googles Windows-Killer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%